Romanik

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die romanische Basilika der Klosteranlage Bursfelde
Die romanische Klosterkirche in Lippoldsberg

Die Romanik ist die älteste Bau-Epoche, aus der eine nennenswerte Zahl steinerner Zeugen in unserem Raum erhalten sind.

Diese Zeit dauerte im deutschen Raum etwa bis zum Jahre 1250. Typisch für ihre Baukunst sind Rundbögen und dicke, festungsartige Mauern mit kleinen Fenstern.

Es waren massive Steingebäude, hauptsächlich Kirchen und Klosteranlagen, aber auch feuerfeste Stadthäuser, die in dieser Zeit gebaut wurden. Die Baumeister errichteten vor allem die kirchlichen (Sakral-)Bauten im Stil der römischen Antike - daher der Begriff Romanik.

Wohngebäude glichen damals eher Hütten, für die nur zum Teil Gestein, ansonsten Lehm und Holz verwendet wurden.

siehe auch