Richelsdorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsansicht

Richelsdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Wildeck im Nordosten von Hessen.

Der Ort liegt im Landkreis Hersfeld-Rotenburg an der Landesgrenze zu Thüringen und ist Austragungsort eines international besetzten Reit- und Springturniers ("Großer Preis von Richelsdorf").

Geschichte

Das Amt Wildeck, dem einige der heutigen Ortsteile angehörten unterstand im Mittelalter dem Kloster Fulda.

Urkundlich wurde der Bergbau im Richelsdorfer Gebirge schon 1460 erwähnt und war in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts offenbar schon soweit ausgebaut, daß er ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor war. Auch die Richelsdorfer Hütte verdankt ihre Entstehung den verschiedenen Bodenschätzen im Richelsdorfer Gebirge.

Der kleine Ort in Tallage, durchflossen von dem aus dem Richelsdorfer Gebirge kommenden Weihebach, beheimatete sechs, vermutlich sogar sieben Mühlen.

Kirchen

Sehenswert ist die Bauern- und Barockkirche in Richelsdorf. Die Ursprünge der Kirche stammen aus vorreformatorischer Zenit, wobei der frühgotische Chorturm und das im Kern gotische Kirchenschiff aus dem frühen Mittelaler stammen. Der spätere Umbau mit reichen Ausmalungen im Innern der Kirche erfolgte dann in den Jahren 1700 - 1716. Aus dem Jahre 1706 stammt die Kanzel der Kirche.

Die katholische St. Josef-Kirche in Richelsdorf wurde am 1. Mai 1957 durch den damaligen Weihbischof Dr. Adolf Bolte aus Fulda geweiht.

Quelle: www.richelsdorf.de

siehe auch

Weblinks



Städte und Gemeinden im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
WappenHersfeldRotenburg.jpg

Alheim | Bad Hersfeld | Bebra | Breitenbach am Herzberg | Cornberg | Friedewald | Hauneck | Haunetal | Heringen | Hohenroda | Kirchheim | Ludwigsau | Nentershausen | Neuenstein | Niederaula | Philippsthal | Ronshausen | Rotenburg a.d. Fulda | Schenklengsfeld | Wildeck