Richard Long

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Richard Long ist ein britischer Künstler (Jahrgang 1945), der an der documenta 5 und der documenta 7 teilgenommen hat.

Werk

Long ist Land-Art-Künstler. Sein Werk umfasst konzeptionelle Wanderungen in allen Teilen der Welt, die er dokumentiert. Im Laufe solcher Wanderungen schafft er temporäre Stein- und Holzskulpturen, die häufig nach der fotografischen Dokumentation wieder entfernt oder der natürlichen Verwitterung überlassen werden.

Das Kunstwerk A Line made by Walking (1967)

Lomg nahm 1967 den Zug vom Londoner Bahnhof Wa­terloo und fuhr nach Südwesten. Als die Vor­städte aufhörten und richtige Landschaft begann, stieg er aus. Er fand eine Wiese mit Gänseblümchen und lief so lange vor und zurück, bis das Gras niedergetreten war und sich ein Pfad, eine von der Sonne beschienene Linie herausbildete. Auch das Resultat dieser Aktion hielt er auf einem Foto fest und fuhr wieder zurück. A Line made by Walking war eines seiner Schlüsselwerke.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus art-magazin.de: DIE SPUR DER STEINE