Richard Baum

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Baum (*08. April 1902 in Esslingen/Neckar, + 06. September 2000 in Kassel) war Musikwissenschaftler und Cheflektor des Bärenreiter-Verlages.

Baum studierte 1920/21 Literaturwissenschaft in Tübingen, 1921-1926 Musikwissenschaft (A.Sandberger), Literaturwissenschaft und Pädagogik in München. 1926 wurde er dort mit der Disertation Joseph Wöfl (1773-1812). Leben, Klavierwerke, Klavierkammermusik und Klavierkonzerte promoviert. Noch im selben Jahr begann er seine Tätigkeit im Bärenreiter-Verlag, zunächst als Lektor, dann als Cheflektor (bis 1971). 1933 - 1977 war er 1. Vorsitzender des Arbeitskreises für Hausmusik (AfH), ab 1969 Internationaler Arbeitskreis für Musik (IAM) und als solcher verantwortlich für die Kasseler Musiktage (1933 - 1938, seit 1950 jährlich). Er engagierte sich in mehreren Gremien der musikalischen Jugend- und Erwachsenenbildung, war Schatzmeister der Gesellschaft für Musikforschung (1947-1977) und 1. Vorsitzender der Landgraf-Moritz-Stiftung (1955 - 1975). Für seine Verdienste wurde er 1962 mit der Ehrenplakette der Stadt Kassel, 1976 mit der Goetheplakette des Landes Hessen geehrt.

Veröffentlichungen: (alle erschienen im Bärenreiter-Verlag Kassel): Joseph Wöfl (1773-1812). Leben, Klavierwerke, Klavierkammermusik und Klavierkonzerte, 1928. Zahlreiche Aufsätze in Zeitschriften, vor allem Hausmusik und Musika

(Hrsg): Zeitschriften: Musik und Kirche (1929-1941 Schriftleiter); Hausmusik (später Practica, Schriftleitung seit 1933); Musica (1962-1977). Zahlreiche Neuausgaben alter Musik, Sammlungen für Chor Festschrift Karl Vötterle (mit W. Rehm, 1968); "In Sachen Musik" (mit S. Abel-Struth, U. Dibelius, R. Jakoby; in Verbindung mit dem Deutschen Musikrat, 1977).

Literatur: Karl Vötterle, Haus unterm Stern, 1963; verschiedene Artikel in Das Bärenreiter-Werk, Musikforschung (1972), Musica (1987).