Residenzstadt Kassel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In seiner wechselvollen Geschichte wird Kassel bereits im Jahre 913 als fränkischer Königshof erwähnt, erhielt 1189 Stadtrechte und war ab dem Jahre 1277 Residenzstadt der Landgrafen (seit 1803 der Kurfürsten) von Hessen.

Entscheidend prägte Landgraf Carl von Hessen-Kassel (1654 – 1730) das Stadtbild durch seine ambitionierten barocken Bauten. Auf Schritt und Tritt begegnet man in Kassel und Umgebung den Zeugnissen aus der Zeit seiner Herrschaft, darunter die Karlsaue, das Marmorbad oder die Orangerie. Im Bergpark Wilhelmshöhe entstand der Herkules, heute das Wahrzeichen der Stadt.

1806 besetzten napoléonische Truppen die Stadt. Nach dem Frieden von Tilsit im Jahre (1807) entstand aus dem ehemaligen Herzogtum Braunschweig, Kurhessen und vormals hannoverschen und preußischen Gebietsteilen das Königreich Westphalen mit der Hauptstadt Kassel.

Von 1807 bis 1813 war Kassel Hauptstadt des Königreichs Westphalen.

Nach der Völkerschlacht bei Leipzig löste sich das Königreich Westfalen auf. Durch den Wiener Kongress (1814/ 1815) wurden die alten Regierungsstrukturen weitestgehend wiederhergestellt und Veränderungen aus der Zeit des Königreichs Westphalen abgeschafft, die unter anderem in der Einführung der Gewerbefreiheit und des Code Civil zum Ausdruck gekommen waren.

Der kurhessische Staat erlosch 1866, nachdem er von Preußen in Folge des Deutschen Krieges annektiert worden war. Zwei Jahre später wurde er mit dem ebenfalls annektierten Herzogtum Nassau und der durch preußische Truppen besetzten Freien Stadt Frankfurt zur preußischen Provinz Hessen-Nassau vereinigt, in der das bisherige Kurhessen den Regierungsbezirk Kassel bildete.

Von 1866 bis 1945 war Kassel die Hauptstadt der preußischen Provinz Hessen-Nassau.