Renate Matthei

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Renate Matthei (*1954 in Kassel) ist eine Musikverlegerin und Gründerin des Kasseler Furore Verlag, der ausschließlich Noten und Büchern von und über Komponistinnen veröffentlicht.

Biografie

Renate Matthei wurde in Kassel als Tochter des Musikverlegers Wolfgang Matthei geboren. Wolfgang Matthei war 33 Jahre lang Hauptgesellschafter und Geschäftsführer des Merseburger Verlags, und damit des ältesten Kirchenmusikverlags in Deutschland.

Renate Matthei studierte Betriebswirtschaftslehre, arbeitete für ein Grafik-Unternehmen und war Dozentin am Berufsfortbildungswerk des DGB. 1986 gründete sie den Furore Verlag. Seit 1990 ist Matthei Mitglied im Vorstand des internationalen arbeitskreises Frau und Musik und verantwortlich für das Archiv Frau und Musik. Das Archiv verfügt mit etwa 20.000 Medieneinheiten über den weltweit größten Bestand an Noten, Literatur, Tonträgern und Bildmaterialien von Komponistinnen.

Zudem ist Matthei Mitbegründerin und Vorstandsmitglied des Kasseler Kulturforums, dass Kulturschaffenden Gelegenheit bietet, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Weiterhin ist sie Mitbegründerin und Organisatorin des Kasseler Kultursalons, Mitbegründerin und Vorstandsmitglied des Vereins Kasseler Bücherherbst, Vorstandsmitglied der Frankfurter Stiftung für Frauen in Kunst und Kultur sowie Gründungsgesellschafterin des Euregio-Verlags, den sie 1997 übernahm. 2005 folgte der Merseburger Verlag, 2007 der Musikverlag Pan. [1]

Auszeichnungen

  • Bundesverdienstkreuz: Am 4. August 2012 überreichte Bundespräsident Joachim Gauck Renate Matthei das Bundesverdienstkreuz am Bande. Damit wurde Mattheis vielfältiges kulturelles Engagement über viele Jahre gewürdigt.[2]
  • Preise für das Archiv Frau und Musik:
    • 1994: Kulturförderpreis der Stadt Kassel
    • 1996: Förderpreis der Dr. Wolfgang Zippel Stiftung
    • 1999: Preis der Paul-Dierichs-Stiftung

Weblinks und Quellen

  1. Aus 1lag-kultur-hessen.de
  2. Aus HNA.de vom 5. September 2012: Verlegerin Renate Matthei erhielt das Bundesverdienstkreuz