Remy Zaugg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Remy Zaugg ist ein Künstler (1943-2005) aus der Schweiz, der an der documenta 7 teilgenommen hat.[1]

Werk

Zaugg war Maler und Konzeptkünstler. Zaugg, dessen Bilder für viele Menschen aussehen wie Schrifttafeln, ist ein Maler klassischer Tradition. Sein Medium und Thema ist das Tafelbild, eine der alten und zentralen Gattungen der abendländischen Kunstgeschichte.[2]

Werdegang

Er be­suchte nach dem Ab­itur in Por­ren­truy die Kunst­ge­wer­be­schule Basel. In den Jah­ren 1970 und 1971 er­hielt er das Eidgenössisches Kunststipendium. Zaugg lebte und ar­bei­tete im schwei­ze­ri­schen Basel und im fran­zö­si­schen Pfas­tatt bei Mul­house.[3]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Remy Zaugg
  2. Remy Zaugg in der Kunsthalle Nürnberg
  3. Biografie des Künstlers