Reitzenhagen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reitzenhagen ist ein Ortsteil von Bad Wildungen in Nordhessen mit etwa 550 Einwohnern.

Geografie

Reitzenhagen liegt im Wildetal im Südosten des Landkreises Waldeck-Frankenberg und westlich der Kernstadt von Bad Wildungen.

Das Dorf grenzt an den Nationalpark Kellerwald-Edersee.

Durch Reitzenhagen fließt die Wilde.

In der Nähe des Orts liegen die Bilsteinklippen, im Dorf sprudelt die Bilsteinquelle.

Geschichte

Das ehemalige Kirchdorf wurde im 30-jährigen Krieg zerstört. Die ehemalige Kirche stand im Bereich des heutigen Friedhofs. [1]

Seit dem 16. Jahrhundert sprudelt die Bilsteinquelle - ein kohlensäurehaltiger Calcium-Magnesium-Säuerling – die lange Zeit als Dorfbrunnen genutzt wurde. Im Jahre 1705 wurde die Quelle erstmals gefasst. Ab 1937 spuckte dann ein Löwenkopf aus Bronze die Quelle aus, bis zur attraktiven Neugestaltung des berühmten "Molkenstoffels", wie die Bilstein-Heilquelle im Volksmund auch genannt wird.

Um das Jahr 1800 wurde die Lindenmühle erbaut.

Reitzenhagen ist seit 1940 ein Stadtteil von Bad Wildungen.

Seit dem Jahre 1951 befindet sich an der Bilsteinstraße, der ehemaligen Dorfstraße, das Cafe Knusperhäuschen.

siehe auch

Vereine

  • Reitzenhagener Bürgerverein e. V.

Wandern

Von Reitzenhagen führt ein Wanderweg zu den Bilsteinklippen.

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Zur Geschichte von Reitzenhagen auf rbv.wildungen.net

Weblinks