Reddingshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reddingshausen
Kirche-Reddingshausen.jpg
Kirche in Reddingshausen
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Gemeinde: Knüllwald
Einwohner: 77
Postleitzahl: 34593
Vorwahl: 05681
Kfz-Kennzeichen: HR
Gemeindeverwaltung: Hauptstraße 7
34593 Knüllwald

Reddingshausen ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Knüllwald im Schwalm-Eder-Kreis mit etwa 80 Einwohnern.

Gemarkung und Lage

Die Gemarkung Reddingshausen hat eine Fläche von ca. 162 Hektar.

Reddingshausen liegt im Tal der Efze zu beiden Seiten des Flusses. Auf dem Westufer liegt nahe der Brücke die Dorfkirche.

Durch den Ort führt, von Remsfeld kommmend, die Landesstraße 3153, eine alte Landstraße von Paderborn nach Hersfeld, weiter nach Völkershain. Die Bundesautobahn 7 führt östlich des Ortes entlang.

Geschichte

Reddingshausen wurde erstmals 1226 als "Rentwinishusen" urkundlich erwähnt.

Im Jahr 1490 werden in Reddingshausen sechs "wehrhafte Männer" erwähnt. Der Ort ist in dieser Zeit dem Amt Homberg zugehörig.

Ab 1537 gehört Reddingshausen zum Gericht am Wald und weiterhin zum Amt Homberg. In den Jahren 1575 und 1585 zählt der Ort elf Hausgesesse.

1742 und 1747 gibt es im Ort zwanzig Häuser. Im Jahr 1773 leben in Reddingshausen 86 Menschen.

Während des Königreichs Westphalen gehört Reddingshausen zum Kanton und Friedensgericht von Frielendorf. Nach Wiederherstellung des Kurfürstentums Hessen im Jahr 1814 erneut Zugehörigkeit zum Amt Homberg. Nach der Kurhessischen Verwaltungsreform von 1821 gehört Reddingshausen dann zum Kreis und Justizamt Homberg. Im Jahr 1834 hat der Ort 125 Einwohner. Nach der Angliederung an Preußen ab 1867 gehört Reddingshausen zum Kreis sowie Amtsgericht Homberg.

Im Jahr 1932 wird der Landkreis Fritzlar mit dem Landkreis Homberg zum Landkreis Fritzlar-Homberg zusammengeschlossen. Reddingshausen wird Teil des neuen Landkreises.

1961 zählt der Ort 78 Einwohner.

Am 31. Dezember 1971 gibt die Gemeinde Reddingshausen ihre Selbständigkeit auf und wird ein Ortsteil der Gemeinde Knüllwald.

Ab dem 1. Januar 1974 gehört die Gemeinde Knüllwald und mit ihr Reddingshausen zum neu gegründeten Schwalm-Eder-Kreis.

Kirche

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Knüllwald
Wappenknuellwald.jpg

Appenfeld | Berndshausen | Ellingshausen | Hausen | Hergetsfeld | Lichtenhagen | Nausis | Nenterode | Niederbeisheim | Oberbeisheim | Reddingshausen | Remsfeld | Rengshausen | Schellbach | Völkershain | Wallenstein