Rathaus Frankenberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das im Jahr 2010 frisch renovierte Rathaus in Frankenberg (noch ohne Wetterfahne) - Blick vom Untermarkt
Feierlichkeiten "45 Jahre Bundeswehr" vor dem historischen Rathaus in Frankenberg
(Foto: Völker)

Zu den Sehenswürdigkeiten von Frankenberg gehört das zehntürmige, spätgotische Fachwerkrathaus am Marktplatz zwischen Ober- und Untermarkt, das in den Jahren 1509 bis 1513 entstand und mit Holzfiguren von Philipp Soldan verziert wurde.

Die zehn Rathaustürme symbolisieren die zehn Zünfte, die es 1509 bei Baubeginn in Frankenberg gab.

Geschichte

Das erste Rathaus in Frankenberg wurde 1421 abgerissen und es entstand ein Vorgängerbau des heutigen Rathauses. Auch dieses zweite Frankenberger Rathaus verfügte bereits über zehn Türme, welche die zehn damals ortsansässigen Zünfte repräsentieren.

Das heutige Rathaus entstand nach dem Vorbild dieses zweiten Rathauses, das 1476 komplett abbrannte.

Wiederholt wurde die Stadt Frankenberg ein Opfer von Brandkatastrophen. Am 9. Mai 1476 brach ein Feuer aus, dem die gesamte Altstadt und Neustadt zum Opfer fielen. Im Jahre 1507 brannte die halbe Neustadt erneut nieder. Das Rathaus wurde danach 1509 zweigeschossig wieder errichtet.

Nachdem im 16. Jahrhundert bei einem Brand nur das Steinhaus am Pferdemarkt erhalten blieb, entstand die Frankenberger Altstadt in ihrer heutigen Form mit zahlreichen Fachwerkbauten zwischen dem Unter- und Obermarkt.

Seit 2009 ist das Frankenberger Rathaus, stolzes Wahrzeichen einer selbstbewussten Bürgerschaft aus dem Jahr 1509, ein „Denkmal von nationaler Bedeutung“. Nach Abschluss umfangreicher Sanierungsarbeiten im Jahre 2010 zeigt sich das Bauwerk mit seiner zehntürmigen Silhouette auch wieder in neuem Glanz. Auch die Arbeiten am seitlich angebrachten Treppenturm sowie den ehemaligen Wachhäuschen wurden im August 2010 erfolgreich abgeschlossen.

Philipp Soldan

Philipp Soldan, im Jahre 1500 in Frankenberg (Eder) geboren, war ein Steinmetz, Holzschnitzer, Baumeister und Maler der Spätgotik.

Ihm werden in seiner Geburtsstadt Frankenberg beispielsweise Arbeiten an der Kanzel der Frankenberger Liebfrauenkirche zugeschrieben.

Von ihm wurden aber auch die originellen Holzfiguren am Frankenberger Rathaus geschaffen.

siehe auch

Weblinks