Radfahrerverein RV 1910 Hümme

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Radfahrerverein RV 1910 Hümme feiert im Jahr 2010 sein 100-jähriges Vereinsjübiläum.

Im Jahre 1910 wurde der Verein in Hümme von 16 Männern gegründet.

Kunst und Kraft auf Rädern

RV Hümme: Letzter Verein im Kreisteil, der Kunstradfahren-Tradition erfolgreich fortführt

von Gerd Henke

Artikel aus HNA - online vom 22.02.2010

Hümme. Das erste Versammlungsprotokoll wurde vor 98 Jahren geschrieben - am 4. Februar 1912. Verbrieft jedoch ist, dass der Radfahrerverein Hümme bereits zwei Jahre zuvor gegründet worden war. Schließlich ist die Jahreszahl der Vereinsgründung auch Bestandteil seines Namens: R.V. 1910 Hümme e.V.

Heute ist der traditionsreiche Radsportverein der letzte, der im Kreisteil Hofgeismar übrig geblieben ist. Früher gab es Radsportler auch in Hofgeismar, Deisel, Gottsbüren, Grebenstein und Gieselwerder. Doch dass sie vor allem die Fahne des Kunstradfahrens hoch gehalten haben, hat sich für die Hümmer ausgezahlt. In den 100 Jahren seines Bestehens hat der Verein zahlreiche Kreis-, Bezirks- und Landesmeister hervorgebracht. Im Zweier Kunstradfahren stellt er mit Corinna Reitz und Raphaela Lang zwei aktuelle Hessenmeisterinnen.

Fahrten im Korso
Begonnen hat vor 100 Jahren der Hümmer Radsport allerdings mit einer Disziplin, die es schon längst nicht mehr gibt: das Korso-Fahren. Dabei fuhren die Radler in festen Formationen und in einheitlicher Vereinskleidung. Eine blaue Mütze und ein weißer Sweater waren damals verbindlich. Und Blau und Weiß sind die Vereinsfarben bis heute geblieben.

Die 16 Gründungsmitglieder legten Wert auf Disziplin. So konnte, wer mehrmals unentschuldigt Versammlungen fern geblieben war, ausgeschlossen werden. Neben den Korsofahrten waren in den Anfängen aber auch Radrennen beliebt. So gewannen 1912 Hümmer Sportler erstmals ein Radrennen rund um Hofgeismar. Wie es in der zum diesjährigen Jubiläum neu aufgelegten Festschrift heißt, stand seinerzeit nicht nur die sportliche Betätigung im Vordergrund, sondern auch die Geselligkeit. So setzten sich nach Veranstaltungen erstmal alle zusammen und feierten, bevor jeder nach einem Wettkampf seine Sachen packte und sich auf den Weg nach Hause machte.

Während die einen sich im Straßenrennen mit der Konkurrenz maßen, brachten die anderen ihre turnerischen Fähigkeiten auf das Rad und beeindrucken bis heute das staunende Publikum mit Kunstradfahren. Es ist die Disziplin, die laut Satzung von 1955 den Schwerpunkt der Vereinsaktivitäten bildet.

Feste und Feiern
Doch Feiern, das war die Disziplin, die gerade früher überall auf den Dörfern groß geschrieben wurde. Da machten auch die Hümmer Radsportler keine Ausnahme: Weihnachten wurde ein Weihnachtsball veranstaltet, Ostern fand ein Ostervergnügen mit Tanz statt und im Sommer trumpften die Radfahrer beim Heimatfest groß auf: Auf blau-weiß geschmückten Rädern beim Festumzug und auf dem Tanzboden am Abend. Darüber hinaus organisierte der Verein Preiskegeln, Würfel-Wettbewerbe und immer wieder Vereinsfahrten.

Selbst durch die beiden Weltkriege ließen sich die Hümmer Radfahrer nicht aus der Bahn werfen. So datiert der erste Eintrag nach Ende des Ersten Weltkrieges aus dem Dezember 1918. Als hätte es keinen Krieg gegeben, wurde ein Ball für den Januar 1919 geplant.

Ebenso 1946: Gleich im ersten Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein wieder aktiv. Und schon bald wurden wieder Feiern organisiert. Dazu wurden oft auch diejenigen eingeladen, die dem Verein nicht angehörten. „Außerdem nahm man jede Einladung von anderen Vereinen an“, heißt es in der Chronik, „so dass kaum ein Monat verstrich, in dem man sich nicht zu Tanzveranstaltungen oder Festen auf den Weg machte.“

Gefeiert werden soll auch in diesem Jahr. Die Jubiläumsfeiern beginnen bereits am kommenden Samstag, 27. Februar, mit einem Festakt. Ganz im Zeichen von Blau-Weiß wird dann auch das Heimatfest vom 21. bis 24. Mai stehen.

Den ersten sportlichen Höhepunkt haben die Hümmer bereits hinter sich: Vergangenes Wochenende waren sie Ausrichter der Bezirksmeisterschaften im Kunstradfahren. Sportlich werden sich das RTF- und Volksradfahren am 6. Juni sowie der Reinhardswald-Pokal am 26. September anschließen.

Galerie

Der Radfahrerverein Hümme feierte 2010 sein 100-jähriges Bestehen. Dazu gab es auch eine Ausstellung mit historischen Fotos. Einen kleinen Ausschnitt stellen wir auf RegioWiki vor.

siehe auch

Weblinks