Rückershausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rückershausen ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Neukirchen im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 195 Einwohnern. Es gibt zwei Vereine.

Gemarkung

Die Gemarkung Rückershausen hat eine Größe von ca. 419 Hektar. Das Dorf befindet sich im Westen der Stadt Neukirchen.

Durch den Ort führt die alte Messestraße von Köln nach Leipzig, heute die Bundesstraße 454.

Geschichte

Rückershausen wird erstmals im Jahr 1142 als "Ruggereshusun" urkundlich als Lehen des Klosters Hersfeld erwähnt.

Im Jahr 1226 wird erstmals ein Adelsgeschlecht von Rückershausen urkundlich erwähnt. Die von Rückershausen besaßen Ländereien in Ottrau, Röllshausen, Merzhausen und Willingshausen. In Rückershausen unterhielten sie eine Burg als Stammsitz. Sie ist später vollständig zerstört worden.

1962 wird bei Instandsetzungsarbeiten an der Kirche ein Bilderzyklus im Chor entdeckt. Er stellt die Leiden des Lazarus sowie Szenen aus dem Leben des Jesus dar. Vermutlich wurden sie 1559 von Helwig von Rückershausen (gestorben 1576) der Kirche geschenkt. Mit Helwig starb die Linie der von Rückershausen im Mannesstamme aus. Die Bilder wurden vermutlich durch die "Verbesserungspunkte" des Landgrafen Moritz, wonach alle Bilder und Kruzifixe aus den Kirchen zu verbannen waren, im Jahr 1612 einfach überkalkt und blieben dadurch all die Jahre erhalten.

Seit dem 31. Dezember 1971 ist Rückershausen ein Stadtteil der Stadt Neukirchen.

Am 30. Juni 1979 wird das neue Dorfgemeinschaftshaus, das auf dem alten Rückershäuser Friedhof errichtet wurde, eingeweiht. Ihm ist das Feuerwehrhaus des Ortes angegliedert.

Siehe auch

Weblinks


Stadtteile der Stadt Neukirchen
WappenNeukirchen.jpg

Asterode | Christerode | Hauptschwenda | Nausis | Neukirchen | Riebelsdorf | Rückershausen | Seigertshausen | Wincherode