Prinzessin Emma

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Emma

Adelheid Emma Wilhelmina Theresia zu Waldeck und Pyrmont (geboren am 2. August 1858 im Residenzschloss von Arolsen, gestorben am 20. März 1934 in Den Haag) war als zweite Ehefrau Wilhelms III. Königin der Niederlande und Großherzogin von Luxemburg.

Emma war die Tochter des Fürsten Georg Viktor von Waldeck-Pyrmont und seiner Frau Helene von Nassau.

1869 starb ihre ältere Schwester Sophie an Lungentuberkulose; dieser Tod traf die junge Prinzessin schwer, später im Leben stiftete sie den „Emma-Fond“ zur Bekämpfung dieser Krankheit.

Emma, Königin der Niederlande

Emma wurde am 7. Januar 1879 in Arolsen als Zwanzigjährige die zweite Frau des 41 Jahre älteren Wilhelm III., König der Niederlande. Aus dieser Ehe wurde am 31. August 1880 Tochter Wilhelmina geboren. Während der letzten Lebenstage des Königs (14. bis 23. November 1890) trat Emma als Regentin auf, und nach Wilhelms Tod übernahm sie die Regentschaft für ihre Tochter Wilhelmina, bis diese 1898 achtzehn Jahre alt geworden war und verfassungsmäßig selbst den Thron besteigen konnte.

Durch ihr gefälliges und kluges Benehmen trug die Regentin Emma, seit 1898 allgemein „Königin-Mutter“ genannt, wesentlich zur Verstärkung der „konstitutionellen Monarchie“ bei. Emma wird als die Gestalterin der modernen Monarchie in den Niederlanden betrachtet. Die vielen Besuche im Lande und die gut inszenierte Präsentation ihrer Tochter Wilhelmina erneuerten das Vertrauen zum Oranje-Haus, das durch das eigensinnige und launische Auftreten Wilhelms III. ernsthaft gelitten hatte.


Ein König auf Brautschau

Als der niederländische König Willem III. im Sommer des Jahres 1878 nach Pyrmont. in die Sommerresidenz der Fürsten zu Waldeck und Pyrmont reiste, war er auf „Brautschau“ Der König, bereits 61 Jahre alt. war seit einem Jahr verwitwet. Die unverheirateten Prinzessinnen aus dem Hause Waldeck-Pyrmont hatten sein Interesse geweckt: Pauline (geb. 1855), Marie (geb. 1857) und Emma (geb. 1858). Der Familienüberlieferung zufolge standen diese drei Prinzessinnen bei der Ankunft des niederländischen Königs am Fenster der Beletage von Schloss Pyrmont. Sagt die erste Tochter: „Ich hab’ schon einen Anderen“. Und die zweite: „Der ist mir zu alt, den mag ich nicht“. Schließlich Prinzessin Emma: „Man kann den armen Mann doch nicht so allein nach Hause gehen lassen.“

So kommt es, wie es kommen musste. Noch im gleichen Jahr, am 29. September 1878, verlobte sich die 20-jährige Emma mit dem 41 Jahre älteren König Willem III. der Niederlande. Am 7. Januar 1879 erklangen in der Mittagszeit vor dem Schloss in Arolsen 101 Kanonenschüsse, mit denen freudig die Hochzeit kundgetan wurde. Illustre Gäste aus dem europäischen Hochadel hatten sich in Arolsen versammelt, um an dem mehrtägigen Hochzeitsfest teilzunehmen. Den Abschluss der Festivitäten bildeten „lebende Bilder“, in denen bedeutende Ereignisse aus der Geschichte des niederländischen Königreichs dargestellt wurden.

Aus der Ehe ging die Tochter Wilhelmina hervor. Königin Emma verstand sich nach dem Tod ihres Mannes als Statthalterin ihrer Tochter und übernahm bis zu deren Volljährigkeit die Regentschaft. Um das Fortbestehen der Dynastie zu sichern, setzte sie eine Verfassungsänderung durch, die die weibliche Thronfolge sicherstellte. Dadurch erst war die Folge von Königinnen möglich, die von Wilhelmina über Juliana und Beatrix ihr Amt mit großer Zustimmung der Bevölkerung ausübten und ausüben.

Barock-Festspiele 2008

Anlässlich des 150. Geburtstags von Prinzessin Emma von Waldeck-Pyrmont, die in Arolsen geboren wurde, standen die Arolser Barock-Festspiele unter dem Motto: „Die Niederlande zu Gast in Waldeck-Pyrmont“.

Erinnerungstafel in Arolsen

Findling mit Gedenktafel vor der Welligtonia

Ein Findling mit einer Erinnerungstafel erinnert in Bad Arolsen an den letzten Besuch von Königin Emma im Jahre 1932 und an die hinter der Tafel stehende Welligtonia (ein Mammutbaum), die von ihr als Geschenk übersandt wurde.

siehe auch

Weblinks