Preußen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die preußische Provinz Hessen-Nassau entstand nach dem sogenannten Deutschen Krieg (auch: preußisch-deutscher Krieg), in dem Kurhessen auf der Seite von Österreich gestanden hatte.

Geschichte

Der kurhessische Staat erlosch im Jahre 1866, nachdem er von Preußen in Folge des Deutschen Kriegs (auch: preußisch-deutscher Krieg), in dem Kurhessen auf der Seite von Österreich gestanden hatte, annektiert worden war.

Der Krieg endete mit einem Sieg Preußens und seiner Verbündeten über den Deutschen Bund, der unter der Führung der Präsidialmacht Österreich stand. Der Deutsche Bund wurde aufgelöst und Preußen übernahm die politische Vormachtstellung.

Ausgerechnet der Vetter des letzten hessischen Kurfürsten, König Wilhelm von Preußen, unterzeichnete das Gesetz über die Vereinigung Kurhessens mit Preußen vom 20. September 1866. Mit dem ebenfalls annektierten Herzogtum Nassau und der durch preußische Truppen besetzten ehemals Freien Reichsstadt Frankfurt am Main wurde Kurhessen zur preußischen Provinz Hessen-Nassau vereinigt. Fortan gehörten das ehemalige Kurfürstentum Hessen mit der Residenzstadt Cassel, das ehemalige Herzogtum Nassau mit der Residenzstadt Wiesbaden, die ehemals Freie Reichsstadt Frankfurt und die bis dahin bayerischen Ämter Gersfeld und Bad Orb zu Preussen.

Diese Gebiete wurden zunächst in den Regierungsbezirken Cassel und Wiesbaden unter einem vorläufigen preußischen Oberpräsidium in Cassel vereinigt. Ende des Jahres 1868 entstand daraus die neue preußische Provinz Hessen-Nassau, die in Stadt- und Landkreise gegliedert war.

Am 8. Oktober 1866 wurde offiziell vom Balkon des Roten Palais am Friedrichsplatz in Kassel verkündet, dass Kurhessen nunmehr zum Königsreich Preußen gehörte.

1866: Das Kurfürstentum Hessen wird an Preußen angegliedert

Nach dem im "Deutschen Krieg" Österreich die entscheidenden Schlachten verloren hatte, wurde das auf Seiten Österreichs stehende Kurfürstentum Hessen durch das Königreich Preußen besetzt und annektiert. Der Kurfürst ging in das Exil auf seine böhmischen Besitzungen. Die Bevölkerung leistete kaum nennenswerten Widerstand gegen die Annexion. Der Kurfürst war nicht sonderlich beliebt und seitens bürgerlicher Kreise hatte es bereits seit längerem Bestrebungen in Richtung eines Anschlusses an Preußen gegeben.

Aus Kurhessen, dem ebenfalls annektierten Herzogtum Nassau und der Freien Reichtsstadt Frankfurt am Main wurde so die preußische Provinz Hessen-Nassau, in der das ehemalige Kurhessen den Regierungsbezirk Kassel bildete.