Petzing & Hartmann

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das ehemalige Firmengebäude in Bettenhausen: Im Herbst 2013 wurde es abgerissen.
Petzing & Hartmann ist ein Industriebetrieb im nordhessischen Kassel. Es handelt sich um eine Maschinenfabrik. Martin Petzing gründete 1922 das Unternehmen Petzing & Hartmann mit sechs Beschäftigten auf dem Gelände am Leipziger Platz in Kassel. Zusammen mit seinem Kompagnon Hartmann entwickelte und produzierte er Holzschnittbandsägen.

Geschichte

Als Hartmann im Zweiten Weltkrieg ums Leben kam, machte Martin Petzing alleine weiter. Schrittweise baute er die Firma aus.

Ab 1953 wurden neben Bandsägen für Holz auch programmierbare Bandsägen für Stahl produziert. Die Firma wurde erweitert, die Belegschaft wuchs bis 1980 auf über 160 Mitarbeiter an – Bandsägen von Petzing & Hartmann waren in aller Welt gefragt.

Doch dann siegte die Konkurrenz aus Asien. Die Firma spezialisierte sich auf Sondermaschinen zum Sägen von ungewöhnlichen Materialien wie Gold und Altreifen.

Als die Fabrik am Leipziger Platz dann zu groß wurde, zog das Unternehmen 2011 in die damals schon leer stehenden Gebäude der Apparate-Firma Schulze an der Kirchgasse 10 um, das Gelände am Leipziger Platz wurde an die Glinicke-Gruppe verkauft.

Abriss in Bettenhausen

Das Firmengebäude im Stadtteil Bettenhausen wurde im Herbst 2013 abgerissen. Geschäftsführer ist inzwischen Stephan Becker, der Enkel des Gründers. Im Jahr 2013 zählte Petzing & Hartmann nur noch neun Mitarbeiter. Sie erwirtschafteten einen Jahresumsatz von rund einer Millionen Euro.

siehe auch

Weblinks und Quellen