Penny Yassour

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Penny Yassour ist eine Künstlerin (Jahrgang 1950) aus Israel, die an der documenta X teilgenommen hat.

Leben und Werk

Yassour studierte erst Kunst und Geografie, danach Geschichte. Die in einem Kibbuz lebende Künstlerin leistet in ihrem künstlerischen Werk eine beachtliche Erinnerungsarbeit. Sie setzt sich mit historischen Bauplänen und Landkarten auseinander, um auf indirekte Weise an die Verfolgung und Ermordung der Juden in der Nazi-Zeit zu erinnern.

Landkarten für die documenta X

Zur documenta X schuf sie geistige Landkarten, auf denen die Eisenbahnstrecken im Deutschen Reich, über die die Deportationszüge rollten, zu sehen waren. Die Brisanz der Objekte erschloss sich erst allmählich. 1999 wurde sie dafür mit dem Arnold-Bode-Preis ausgezeichnet.

siehe auch

Weblinks und Quellen