Paul Zimmermann

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Früherer Bürgermeister der Stadt Korbach

Dr. Paul Zimmermann (*22.Januar 1900 in Wuppertal, † 11. November 1976 in Korbach) war von 1927 bis 1967 Bürgermeister der Stadt Korbach, abzüglich einer Unterbrechung von drei Jahren aufgrund der Wirren nach Ende des Zweiten Weltkrieges.

Dr. Paul Zimmermann

Zimmermann studierte in Köln und promovierte als Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Nach diesem Studium kam er ins Waldecker Land. Im Jahr 1923 wurde er im Alter von 23 Jahren in Mengeringhausen jüngster Bürgermeister Deutschlands. Bereits vier Jahre später wurde Zimmermann Bürgermeister in Korbach. So hatte der noch junge Verwaltungschef in diesen politisch und wirtschaftlich schwierigen Zeiten von 1927 bis 1945 sowie wieder von 1948 bis 1967 Verantwortung zu tragen.


Weltkrieg und Wiederaufbau

In seine 40-jährige Amtszeit fielen unter anderem der Staatsvertrag über die Vereinigung des Freistaates Waldeck mit Preußen, die Weltwirtschaftskrise, die Machtergreifung und Machtausübung der Nationalsozialisten, die Judenverfolgung, der Weltkrieg, das Nachkriegs-Chaos, die Flüchtlingswelle und der Wiederaufbau.

Dank seiner demokratischen Grundhaltung wurde Zimmermann 1948 erneut als Bürgermeister der Stadt Korbach gewählt. Er wurde mit der Freiherr-vom Stein-Plakette (1963), mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1967) und mit der Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt (1970) ausgezeichnet.

1968 wurde der nach ihm benannte Sportplatz eingeweiht. Die Paul-Zimmermann-Schule in Korbach trägt ebenfalls seinen Namen.