Paul Julius Reuter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Julius Reuter wurde als Israel Beer Josophat am 21. Juli 1816 in Kassel als Sohn des Händlers und Rabbiners Samuel Levi Josophat aus Witzenhausen und dessen Frau Betty, geb. Sanders geboren und wuchs in der Kasseler Altstadt auf.
Der deutsch-britische Unternehmer Paul Julius von Reuter, der 1850 mit einem Brieftauben-Nachrichten-Service zwischen Brüssel und Aachen den Grundstock für die Nachrichtenagentur Reuters legte.

Paul Julius Reuter war Begründer der Nachrichtenagentur Reuters Telegraphic Comp. Incorporated. Er starb am 25. Februar 1899 in Nizza.

Geburtshaus in Kassel

Blick durch die Mittelgasse aus Richtung Martinsplatz, 1936. Im Vordergrund erkennt man die Kreuzung mit der Druselgasse, an die heute noch eine schmale Lücke in der westlichen Häuserfront erinnert.

Im rechten Eckhaus, Mittelgasse 39, wurde am 21. Juli 1816 ein Junge geboren, der einmal zum Gründer eines weltumspannenden Unternehmens werden sollte. Sein Vater war der Händler und Rabbiner Samuel Levi Josephat, der ursprünglich aus Witzenhausen stammte und bereits 1829 starb. Jener Junge, der drittgeborene Sohn Israel Beer Josephat, absolvierte bei Verwandten zunächst eine Kaufmannslehre in Kassel, dann eine Banklehre in Göttingen. 1840 zog er nach Berlin, trat 1844 zum christlichen Glauben über und änderte seinen Namen: Paul Julius Reuter. Im Jahr darauf heiratete er eine Berliner Bankierstochter und kaufte sich nun in ein Berliner Verlagshaus ein.

Telegrafie bestimmte sein Leben

Zunächst arbeitete er als Nachrichtenübersetzer und -vermittler in Paris (1848/49) bei der Nachrichtenstation Havas.Dann gründete er ein Telegraphenbüro in Aachen (1849/50. Da zu dieser Zeit das preußische Telegrafennetz in Aachen endete, währemd ein anderes von Frankreich her kommendes in Brüssel aufhörte, wurde ihm das zum geschäftlichen Vorteil. Diese Lücke im Nachrichtendienst überwand das Büro Reuters mit 200 Brieftauben und war damit vor allem für Börsenhändler wertvolle sieben Stunden schneller als die mit Zügen transportierte Post. 1851 zog er nach London; mit Hilfe eines europaweiten Korrespondenten-Netzes verbreitete er dort Börsenmeldungen, dann auch politische und kulturelle Kurznachrichten und wurde in der englischen Hauptstadt bald zum Monopolisten ausländischer Nachrichten. Eigene Telegraphen-Leitungen und die Nutzung des neuen, im Ärmelkanal verlegten Telegrafenkabel zwischen dem englischen Dover und dem französischen Calais,trugen zum Erfolg des weltweit agierenden Nachrichtenimperiums Reuters bei. 1869 ließ das Unternehmen ein eigenes Unterseekabel durch den Atlantik nach Nordamerika verlegen.1899 starb er als Paul Julius von Reuter, nachdem ihn der Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha 1871 zunächst zum Freiherrn erhoben hatte. 1891 wurde er zudem von der britischen Königin Victoria zum Baron ernannt.Reuter starb 1899 in seinem Wohnort in Nizza. Sein Unternehmen blieb noch bis 1915 in Familienbesitz. Bis heute bleibt sein Namen durch die Paul-Julius-von-Reuter-Schule in Erinnerung.

Das Geburtshaus in der Mittelgasse

Die Mittelgasse gehörte mit über 10m Breite zu den drei großen Längsstraßen der Freiheit, blieb jedoch in ihrer Bedeutung hinter Oberster Gasse und Graben zurück. Das Reutersche Geburtshaus – ein verputzter Fachwerkbau des späten 18. Jh. – wurde durch einen Bombenangriff in der Nacht vom 27. auf den 28. August 1942 zerstört, bei dem auch der Dachstuhl der Martinskirche abbrannte. Die übrige Bebauung ging beim Großangriff 1943 unter. Der Abschnitt der Mittelgasse zwischen Martinsplatz und heutigem Entenanger ist in Verlauf und Breite fast unverändert geblieben.

Schule in Kassel

In Kassel ist bis heute die Paul-Julius-von-Reuter Schule nach ihm benannt. Es handelt sich um eine Berufsschule und eine Fachoberschule, die sich auf Wirtschaft spezialisiert hat. Sie befindet sich in der Schillerstraße im Stadtteil Nord-Holland.

siehe auch

Weblinks