Paul-von-Hindenburg-Schule

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ruine nach dem Bombenangriff

Die Paul-von-Hindenburg-Schule ist ein Gymnasium in der Wilhelmshöher Allee, das am 23. Oktober 1943 durch Bomben zerstört wurde. Auf dem Grundstück wurde die Jacob-Grimm-Schule errichtet. An dieser Schule war Bruno Lehmann bis zur Zerstörung im Bombenkrieg 1943 als Musikpädagoge tätig.

Wilhelmshöher Allee etwa in Höhe der Hermannstraße stadteinwärts gesehen.Amerikanische Soldaten am 5.April 1945. Rechts im Bild etwas weiter stadtauswärts lag das Grundstück der Paul von Hindenburg-Schule.

Aus der Geschichte der Schule

1869 wurde die Einrichtung als Höhere Töchterschule gegründet und 1885 in Höhere Mädchenschule umbenannt. Sie entwickelte sich 1911 zum Lyzeum mit Oberlyzeum und 1923 zum Oberlyzeum. 1938 erhielt die Oberschule für Mädchen den Namen Jacob-Grimm-Schule, wenngleich Jacob Grimm die Schulbank am benachbarten Friedrichsgymnasium gedrückt hatte.

siehe auch