Patrik Ringborg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patrik Ringborg (* 1. November 1965 in Stockholm) ist ein schwedischer Dirigent. Seit August 2007 ist er Generalmusikdirektor (GMD) am Staatstheater Kassel. Sein Vertrag wurde im Juni 2010 bis zum Jahr 2017 verlängert.

Lebenslauf

Nach Studien an der Königlichen Hochschule für Musik in Stockholm sowie bei Hofkapellmeister Kurt Bendix war er ab 1989 als Korrepetitor und Assistent des Chefdirigenten an der Königlichen Oper dort engagiert. Bereits 1988 arbeitete er an der Semperoper in Dresden als Assistent des Chefdirigenten und hatte 1992 die gleiche Position an der Canadian Opera in Toronto inne.

1993 debütierte er als Dirigent an der Königlichen Oper Stockholm.

1993 wurde Patrik Ringborg als Kapellmeister an den Städtischen Bühnen Freiburg engagiert, ab 1995 in der Position des 1. Kapellmeisters. Anschließend folgte 1999 einen Vertrag als 1. Kapellmeister am Aalto-Theater Essen, wo er bis 2003 neben Sinfoniekonzerten u.a. die Premieren von Gounods Faust, Andrea Chénier und Orpheus von Hans Werner Henze leitete. Nach seiner ersten Spielzeit in Essen wurde Ringborg zusammen mit Stefan Soltesz und John Fiore zum "Besten Dirigenten" gewählt (Neues Rheinland - August 2000). Patrik Ringborg war außerdem Künstlerischer Leiter des deutschen kurt weill festes 2000. Bis Juli 2007 war Patrik Ringborg Chefdirigent am Theater Freiburg und leitete dort u.a. die Premieren von Das Rheingold und Elektra.

Mit einer vielfältigen Konzerttätigkeit und über 70 Musiktheaterwerke im Repertoire gehört Ringborg zu den erfolgreichsten schwedischen Dirigenten. Seine Gastdirigate führten ihn u. a. zu der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt, dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem Gürzenich-Orchester, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, dem Münchner Rundfunkorchester, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Staatskapelle Weimar, der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz, den Stuttgarter Philharmonikern, den Münchner Symphonikern und dem Bremer Staatsorchester. In Schweden war er bei allen bedeutenden Orchestern zu Gast und gastierte ebenso in vielen anderen Ländern.

Seit dem Debüt mit Tannhäuser 1998 gastierte Patrik Ringborg jährlich an der Oper in Göteborg und dirigierte dort acht Jahre lang sämtliche Wagner-Produktionen. Im Herbst 2000 wurde er zum 1. Gastdirigenten ernannt und leitete 2003 die Göteborger Erstaufführung von Tristan und Isolde. Nach dieser Produktion wurde der Opernpreis der Tageszeitung Svenska Dagbladet dem Göteborger Opernorchester verliehen, außerdem wurde Ringborg für den jährlichen Preis der schwedischen Zeitschrift Opera nominiert. 2004 folgte eine Premiere von Die Walküre.

In demselben Jahr dirigierte Patrik Ringborg konzertante Aufführungen von Massenets Werther am Deutschen Nationaltheater Weimar, wo er die Neuproduktionen von Lady Macbeth von Mzensk (2006) und Tosca (2008) leitete. Er dirigierte auch die Wiederaufnahmen von Nabucco an der Semperoper in Dresden und von La forza del destino und Manon Lescaut an der Deutschen Oper Berlin. Im Frühjahr 2009 leitete er die Premiere von Elektra an der Norwegischen Nationaloper und 2010 übernahm er die musikalische Leitung der Aufführungen von Der Rosenkavalier an der Oper Köln.

In Weimar ist er seit 2008 Hochschulrat an der Hochschule für Musik "Franz Liszt".

Ausgewählte Opernproduktionen in Kassel

  • Hoffmanns Erzählungen
  • Peter Grimes
  • Salome
  • Der fligende Holländer
  • Dialogues des Carmélites
  • Manon Lescaut
  • Jessonda
  • Die Meistersinger von Nürnberg

Literatur

  • wagnerspectrum. Werktreue bei Wagner. Der Dirigent Patrik Ringborg im Gespräch mit Egon Voss. Koenigshausen + Neumann Verlag 2005. ISBN 3-8260-3285-3
  • Nationalencyklopedin. Artikel "Patrik Ringborg", Supplementband 3. NE Förlag 1999. ISBN 91-7133-740-7
  • A Gallery Carol by Patrik Ringborg. SK Förlag 1985. ISMN M-070-01675-9
  • Europa Publications: International Who's Who in Classical Music 2003, 19th edition, Routledge, 2003. 980 p., ISBN 978-1-857-43174-2
  • Ruth Renée Reif: Die Stuttgarter Philharmoniker, ein historisches Porträt, Tübingen: Silberburg-Verlag, 1999. ISBN 3-87407-319-X
  • Swedish choral music, a selective catalogue, Stockholm: Svensk Musik, 1988, 60 p. ISBN 978-9185470495

Diskografie

  • "Växlar". Stockholms Läns Blåsarsymfoniker. Dirigent: Patrik Ringborg. Werke des 20. Jahrhunderts für Blasorchester von u.a. Hugo Alfvén, Anders Hillborg und Erland von Koch, Twin Music TMCD-18, 1993.
  • "Höga Visan". Sveriges Radios Symfoniorkester, Radiokören. Dirigenten: Patrik Ringborg, Mats Rondin und Manfred Honeck. Werke von Natanael Berg, Phono Suecia PSCD 721, 2003.

Links