Overmeyer-Haus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Overmeyer-Haus am Kasseler Königsplatz

Das Overmeyer-Haus war ein Gebäude, das sich direkt am Kasseler Königsplatz befand. Seinen Namen hatte es, weil das Modehaus Overmeyer dort bis 2006 angesiedelt war. Gegründet wurde die Firma Overmeyer im Jahr 1933. Nach dem Auszug des Modehauses wurde das Erdgeschoss von einem Händler genutzt, der preiswerte Importware anbot (Modeschmuck, Schuhe, Textilien). Das Gebäude wurde in den 1960er-Jahren erbaut. Das Richtfest für das neue „Haus am Kö“ wurde am 14. August 2013 gefeiert.[1]

Abriss

Der Abriss des Gebäudes startete nach der documenta 13 im Herbst 2012. Hauptmieter wird das Handelsunternehmen Sportscheck sein. Der Anbieter von Sport- und Freizeitartikeln wird die drei Verkaufsetagen belegen. Die zwei Stockwerke darüber werden Büroetagen. Auf einer kleineren Fläche im Erdgeschoss wird sich ein Telekommunikationsunternehmen ansiedeln.

Erste Abrissarbeiten am Overmeyer-Haus im Oktober 2012.

Die Göttinger Grundinvest Kö hatte das Gebäude 2007 nach dem Aus für das Modehaus Overmeyer erworben. Im April 2012 erwarb die die Kanada Bau GmbH & Co. KG aus Braunschweig, die in Kassel auch den Obi-Markt an der Hafenstraße gebaut hat, die Immobilie. Das Unternehmen will 15 Millionen Euro in Kassel investieren. Laut Kanada-Bau-Geschäftsführer Frank Becker soll der Neubau im Juni 2014 bis auf die Ladeneinrichtung fertig sein.[2]

Der Entscheidung für den Abriss waren eingehende Untersuchungen vorausgegangen, bei denen erhebliche Schäden an der Substanz festgestellt wurden. Die Fachingenieure hätten auch statische Bedenken geäußert, die einen Umbau nicht mehr zuließen.[3]

Ende Mai 2012 wurde bekannt, dass das Overmeyer-Gebäude nach der documenta 13 abgerissen werden soll.[4] Bei den Vorarbeiten für den Abriss des Obermeyer-Hauses Anfang Juni 2012 gab es Ärger wegen der Baustraße auf dem Königsplatz. Anwohner und Geschäftsleute fühlten sich gestört. [5]

Ende Oktober 2012 fiel die äußere Hülle des Hauses. Nach Angaben von Frank Becker, Geschäftsführer von Kanada Bau, wird der Abriss des Geschäftshauses bis Ende November dauern. Das Unternehmen aus Braunschweig hatte die Immobilie im Frühjahr 2012 von der Göttinger Grundinvest Kö GmbH erworben und will 15 Millionen Euro in den Neubau investieren.

Video vom Abriss des Overmeyer-Hauses

Umbaupläne

Die Pläne für den Umbau stammten vom Kasseler Büro ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH, das den Wettbewerb 2010 für die Fassadengestaltung gewonnen hatte. Zu dem Architektenwettbewerb waren sieben Büros aus Kassel, Münster, Braunschweig und Leipzig eingeladen worden, Vorschläge zu machen. Der zweite Preis ging an das Kasseler Büro Bieling und Partner, den dritten Preis bekamen Schultze + Schulze Architekten, ebenfalls Kassel. Ursprünglich war vorgesehen, dass Haus im Jahr 2011 zu sanieren und mit einer neuen Fassade zu versehen.[6]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 14. August 2013: Richtfest für Ex-Overmeyerhaus
  2. Aus HNA.de vom 23. Mai 2012: Overmeyer-Gebäude wird nach der documenta abgerissen
  3. Aus HNA.de vom 20. Februar 2012: Overmeyer-Gebäude vor Abriss - Sportscheck zieht in Neubau
  4. Aus HNA.de vom 23. Mai 2012: Overmeyer-Gebäude wird nach der documenta abgerissen
  5. Aus HNA.de vom 6. Juni 2012: Overmeyer: Ärger um Arbeiten für Baustraße auf Königsplatz
  6. Aus HNA.de vom 29. Januar 2010: Elegante Fassade für Overmeyer