Oh Mensch, dhu dinne Augen uff

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedicht in Kasseler Mundart von Heinrich Jonas (1840 - 1905), Erstpublikation 1902; von Johann Lewalter vertont.

Text


Oh Mensch, dhu dinne Augen uff

Driffd dich en hardes Mißgeschicke
Un 's geht dä flehden aller Mudh,
Un krich'st d'n Grembel sadd un dicke
Un best 's dä selwerd nitt mehr gud:
Oh Menschenkend, do dhu nuhrd glich
De Augen uff - guck imme dich!
Dann werschd de seh'n un mußd dä sa'n,
Daß - hier Lumben, do in Hännschen -
An ährem Päckchen väle Menschen
Noch väle schwerer honn ze dra'n.
Dodrimme hängk d'n Kobb nuhrd nitt,
Noh desser - kimmd 'ne ann're Zitt.

Benimmd 's dä ergends alle Freide,
Wann 's einem besser gehd wie dä,
Un denkesd, vull vun gälem Neide,
Du mißdest 's au so honn, wie hä:
Oh Menschenkend, do dhu nuhrd glich
De Augen uff - guck unner dich!
Guck dä des Älend an, de Nodh,
De armen Siechen un Maladen,
Un die do zieh' am Hungerfaden
Un jammeren noh drocken Brod.
Das packed dich, das sadd de seh'n -
Baß uff, do dhiest de in dich gehn!

Wann du dich kleine un gedricked,
'nem Hohchen gegenewwer fiehlst,
Vor dem de halwe Weld sich bicked,
Un meinest, daß de gar nicks gil'st:
Oh Menschenkend, do dhu nuhrd glich
De Augen uff - guck nin in dich!
Frog' bie dä ahn, un seh' mo' zu,
Ob du zu jeder Zitt 'nem jeden
Kannst ehrlich vor de Augen dreden,
Un kannst de 's - o, wie groß best du!
Vornehme machd 's dich, stark un frei:
En Herze, reine, stulz un drei.

Doch sillde 's sin, daß dä middunner
D'r Hochmudh in de Ähren schießd,
Wil du viellichde glauwest, wunner
Was du for gude Werke diehst:
Oh Menschenkend, do dhu nuhrd glich
De Augen uff - guck ewwer dich!
was werschd de do so mänchen seh'n,
Dem du, wie brav de dich au zeigest,
Noch lange nitt des Wasser reichest.
Merk' 's! un din Hochmudh muß zergeh'n.
D'rimm, was ich sa' - geb Owachd druff:
Oh Mensch, dhu dinne Augen uff!

Wortschatz und Schreibung

1) dhu "tu" (Imperativ); die dh-Schreibung ist Umsetzung von zeitgenössischem th (so auch in Mudh, Nodh, Hochmudh). 2) Augen: die "spirantische" Aussprache des g als (stimmhaftes) ch oder gegebenenfalls als j-ähnlichen Laut (wie in ergend) überläßt Jonas - wie auch andere ältere Mundartautoren - dem Leser. 3) nuhrd "nur". 4) imme "um". 5) sah'n "sagen". 6) Hännschen "Handschuhe". 7) dra'n "tragen". 8) sadd de "sollst du". 9) dhiest de "tust du". 10) nem Hohchen "einem Hohen", d. h. "Hochgestellten"; im Niederhessischen und damit im Kasselänschen bleibt das ch von hoch stets erhalten, es heißt als auch das hooche Huß, das Huß is heecher "höher". 11) drei "treu". 12) sillde "sollte" (Konjunktiv). 13) ewwer "über". 14) ich sa' "ich sage". - (Hasso)

Quelle

  • Jonas, Heinrich: Der Kurferschd un das ahle Wibb us Zwehren un annere Geschichderchen un Gedichderchen in Kasseler Mundart. Hrsg. v. Horst Hamecher. Mit 1 Porträt u. 12 Illustrationen (v. Walter Schwabe). Kassel 1992, S. 7 ff. - Hamecher zitiert Jonas' Oh Mensch nach der Erstveröffentlichung: Gedichte in Casseler Mundart. Von Heinrich Jonas. In: Hessische Heimat. Hrsg. v. Paul Heidelbach. [Folge 1:] 1902. Kassel [1902], S. 112 f.

Querverweise

Netzverweise