Odershausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Odershausen ist ein Ortsteil von Bad Wildungen in Nordhessen. Odershausen ist staatlich anerkannter Erholungsort. Die Fläche der Gemarkung beträgt 364 Hektar. Odershausen hatte im Jahr 1950 600 Einwohner, im Jahr 2007 1.457.

Im Mai 2009 feierte Odershausen sein 700-jähriges Bestehen.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

In der Gemarkung vorhandene Hügelgräber aus der Bronzezeit bezeugen eine lange Siedlungsgeschichte.

Als Ortishusen wurde der Ort im Jahre 1309 erstmals urkundlich erwähnt.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen kan der Ort 1971 kam der Ort zur Stadt Bad Wildungen.

Jägersburg

Bei dem Ort lag die Jägersburg, ein 1718 erbautes und im 19. Jahrhundert abgebrochenes Jagdschloss von Fürst Friedrich Anton Ulrich.

Odershauser Bürger haben den Platz in 2006 als LGS-Projekt zur LAGA in BW nett gestaltet und einen Brunnenschacht freigelegt.

Kirche

Die romanische Kirche am Ort stammt aus dem 12 Jahrhundert (mit Kanzel aus 1670).

Lebendiges Museum und Naturerlebnispfad

Das "lebendige Museum" des Orts (Wildunger Str. 3) ist ein interaktives Museum zur Erhaltung und Pflege alten Brauchtums in dieser ländlichen Region.

In einem ehemaligen Bauernhof zeigt eine Ausstellung Gegenstände aus der Geschichte der Landwirtschaft und zum dörflichen Leben in alter Zeit.

(Anmeldungen: Tel. 05621/4497, Infos: www.lebendigesmuseum.de)

Der Naturerlebnispfad Odershausen wurde als Teilprojekt zur Landesgartenschau 2006 in Bad Wildungen angelegt.

Weltrekord in Odershausen

Literatur

  • „700 Jahre Odershausen – Geschichte und Geschichten“, erstellt zum Jubiläum 2009

siehe auch

Wandern

Der Kellerwaldsteig in 12 Etappen

Zum Vergrößern anklicken

Der Kellerwaldsteig lässt sich in 12 Etappen auf gut markierten, naturbelassenen Wegen und Pfaden erkunden:

Weblinks