Oda Scheibelhuber

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oda Scheibelhuber (geb. 10. November 1951) ist eine Politikerin (CDU) und ehemalige Staatssekretärin im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.

Studium der Rechtswissenschaften und Psychologie

  • Oda Scheibelhuber studierte Jura und Psychologie in München und Heidelberg und wurde als Rechtsanwältin zugelassen.
  • Nach dem Studium arbeitete Oda Scheibelhuber 1980 bis 1983 als wissenschaftliche Assistentin an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.

Referentin im Bundesministerium

Zwischen 1983 und 1985 war Frau Scheibelhuber als Referentin im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen, 1985-1988 als Pressesprecherin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und 1988-1989 als Ägyptenreferentin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit tätig.

Büroleiterin des Vorsitzenden der CDU-Bundestagsfraktion

  • Oda Scheibelhuber hatte ab 1989 als persönliche Referentin und spätere Büroleiterin des Vorsitzenden der CDU-Bundestagsfraktion, Dr. Alfred Dregger, gearbeitet.
  • 1996 wurde Oda Scheibelhuber zur Bürgermeisterin der Stadt Fulda gewählt.
  • Mit dem Wahlsieg Roland Kochs 1999 wechselte sie als Regierungspräsidentin nach Kassel und blieb bis 2003 in diesem Amt.
  • Von April 2003 bis Februar 2009 war sie Staatssekretärin im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport.
  • Bei der Wahl zum Europäischen Parlament 2009 war sie Kandidatin der CDU Hessen auf dem dritten Listenplatz, verpasste aber den Einzug ins Europäische Parlament.

Weblinks