Obervorschütz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche zu Obervorschütz

Obervorschütz ist ein Stadtteil von Gudensberg.

Der Ort an der Ems hat ca. 1.400 Einwohner.

Lage und Gemarkung

Die Gemarkung Obervorschütz grenzt an die Gemarkungen Gudensberg, Maden, Niedervorschütz und Werkel und hat eine Größe von ungefähr 810 Hektar.

Geschichte

Für Obervorschütz lassen sich Siedlungsaktivitäten aus fränkischer Zeit nachweisen. Hier wurde ein Wehrgehängefragment der "Goldene Löwenbeschlag von Obervorschütz" aus dem 5. Jahrhundert gefunden.

Im Jahr 1074 wurde Obervorschütz erstmals als "Burrisuzze" erwähnt.

Eine jüdische Gemeinde ist in Obervorschütz zumindest ab dem Jahre 1730 nachweisbar. Der in diesem Jahr urkundlich erwähnte jüdische Friedhof war auch Begräbnisstätte für die Juden aus Gudensberg und den umliegenden Dörfern.

Kirche

Die Kirche in Obervorschütz mit spätgotischem Wehrturm entstand um 1400. Den Kirchturm ziert heute eine barocke Laternenhaube (um 1800).

Persönlichkeiten

Ulrich Sonnemann, * 3. Februar 1912 in Berlin, † 27. März 1993 in Obervorschütz war ein deutscher jüdischstämmiger freier Schriftsteller und Philosoph.

Radtouren

siehe auch

Vereine

Emsbrücke

In Obervorschütz gibt es 11 Vereine.

Wussten Sie schon, dass …

  • ... Georg Schaumlöffel (geboren 1836 in Obervorschütz) ging 1853 in London zum Militär und bekam bedingt durch die englischen Kolonien Amerika, Afrika und Asien zu sehen. Doch in China verlor er bei einem Gefecht sein Augenlicht. Als Hauptmann bekam er eine gute Abfindung und zog wieder in sein Heimatort. Im Forsthaus lernte er seine Frau kennen, die ihm noch elf Kinder gebar.
    August Bollerhey, Wehren

Weblinks


Stadtteile der Stadt Gudensberg
WappenGudensberg.jpg

Deute | Dissen | Dorla | Gleichen | Gudensberg | Maden | Obervorschütz