Oberorke

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oberorke ist der kleinste Ortsteil von Vöhl mit etwa 100 Einwohnern.

Geschichte

Der Ort im Orketal lag einst im Grenzbereich der Landgrafschaften Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt.

Zugleich verlief hier eine „Sprachgrenze“, die sich noch heute bemerkbar macht. In Niederorke, nur einen Kilometer weiter, spricht man einen anderen Dialekt.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde der Ort am 1. Januar 1972 zunächst ein Ortsteil der neugegründeten „Großgemeinde Hessenstein“ mit den weiteren Ortsteilen Buchenberg, Ederbringhausen, Harbshausen, Kirchlotheim, Niederorke und Schmittlotheim, zum 1. Januar 1974 dann ein Ortsteil der Großgemeinde Vöhl.

Kirche

Im Jahre 1739 wurde am Ort die Fachwerkkirche (mit sehenswerter Innenausstattung und Barockorgel aus 1776) errichtet, die auf einem Untergeschoss aus Bruchsteinen entstand.

siehe auch

Wandern

Kellerwaldsteig-Karte (zum Vergrößern anklicken)

Der Kellerwaldsteig lässt sich in 12 Etappen auf sehr gut markierten, natur belassenen Wegen und Pfaden erkunden:

Weblinks