Nordgeismar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordgeismarer Brücke über die Esse

Nordgeismar war im Mittelalter ein Dorf in der Nähe der Stadt Hofgeismar.

Geschichte

Die Wüstung lag etwa 2,4 km nordöstlich von Hofgeismar entfernt, nördlich der Steinmühle und südlich der Hagenmühle am Schöneberg.

Offenbar war der 1125 erstmals erwähnte Ort ein Vorwerk zum alten Hofe Geismar (Hofgeismar), möglicherweise bestand es aber auch schon zuvor.

In Nordgeismar stand die Kirche vom Heiligen Kreuz. Bereits im 14. Jahrhundert fiel der Ort aber offenbar wüst.

Von der Hümmer Straße führt die Straße Bei der Nordgeismarer Brücke über die Esse nach Schöneberg.

Hintergrund

Wüstungen sind ehemalige Dörfer des Mittelalters, kleinere und größere Ansiedlungen in der Größe von 6 bis 10 Höfen, die von den Bewohnern aus verschiedenen Gründen verlassen wurden und verfallen sind.

Oft erinnern heute Flur- oder Straßenbezeichnungen an diese ehemaligen Ansiedlungen, z.B. die "Nordgeismarer Brücke" über die Esse.

Literatur

  • Klaus-Peter Lange, Die Straßennamen der Stadt Hofgeismar, Hofgeismar 2009

siehe auch

Weblinks