Neuhaus (Holzminden)

Aus Regiowiki
(Weitergeleitet von Neuhaus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neuhaus (mit dem Ortsteil Fohlenplacken) ist ein Stadtteil der Stadt Holzminden, der Kreisstadt im Landkreis Holzminden.

Geografie

Das Stadtgebiet von Holzminden liegt im oberen Weserbergland am Nordwestrand des Solling in Südniedersachsen.

Südlich und flussaufwärts liegt das Kloster Corvey.

Geschichte

Schon Kaiser Ludwig der Fromme soll hier den Platz für das erste Kloster im Sachsenland im Jahre 816 bestimmt haben, das allerdings schon bald wieder aufgegeben wurde, um das Kloster dann im Weserwinkel bei Höxter als Nova Corbeia (Corvey) neu zu errichten.

Seit dem 17. Jahrhundert und den sogenannten welfischen Teilungen verlief ungefähr entlang der Holzminde und der Dölme die Landesgrenze zwischen dem Herzogtum Braunschweig und dem Königreich Hannover. Zu beiden Seiten dieser Grenze entwickelten sich zwei von einander unabhängige Dörfer mit demselbsen Namen: Neuhaus.

So wie der heutige Stadtteil Silberborn gehörte das hannoversche Neuhaus von 1885 bis 1932 zum Landkreis Uslar, der 1939 in den Landkreis Northeim eingegliedert wurde, während das braunschweigische Neuhaus seit 1833 zum Landkreis Holzminden gehörte.

Zum 1. Januar 1962 wurden die Gemeinden Fohlenplacken, Neuhaus im Kreis Holzminden und Neuhaus im Kreis Northeim zusammengeschlossen und dem Landkreis Holzminden zugeordnet. Am 1. Januar 1973 wurde die Gemeinde ein Stadtteil der Stadt Holzminden.

Literatur

siehe auch

Weblinks