Neue Brüderkirche

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wesertor aus dem Flugzeug betrachtet.

Die Neue Brüderkirche wurde zusammen mit dem Gemeindehaus an der Weserstraße 26 als Kirchengemeindezentrum errichtet und 1971 eingeweiht. Gemeindehaus und Kirche sind im Stil der siebziger Jahre als Flachdachgebäude gebaut worden. Auf den Bau eines Kirchturmes hatte der damalige Kirchenvorstand verzichtet und den dafür vorgesehenen Betrag von damals 70.000 D-Mark der Kirchlichen Entwicklungshilfe zum Bau einer Schule in Afrika übergeben. Neben dem Gebäudekomplex in der Weserstraße verfügt die Gemeinde mit der Altstädter Hütte im Lautenbachtal bei Helsa über eine einfach ausgestattete Freizeiteinrichtung, die auf Anfrage an Gruppen vermietet wird.

Die heutige Gemeindearbeit ist von der Sozialstruktur im Stadtteil geprägt. Bei einer hohen Fluktuation der Gemeindeglieder, der überdurchschnittlich hohen Arbeitslosenquote im Stadtteil und dem stetig wachsenden Anteil ausländischer Mitbürger stehen diakonische und integrative Herausforderungen im Vordergrund. Dazu gehören Kontakte, Begegnungen und gottesdienstliche Feiern mit der katholischen Gemeinde St. Bonifatius und der Ev.-freikirchlichen Gemeinde am Möncheberg (Baptisten) und den Mitgliedern der Stadtmoschee. Wichtige Beiträge zur Integration leisten die Kinder- und Jugendarbeit und die zur Gemeinde gehörende Kindertagesstätte Finkenherd. Ausserdem wird die Gemeindearbeit durch die beiden im Stadtteil liegenden Seniorenheime geprägt, in denen regelmässig Besuche stattfinden und Gottesdienste gefeiert werden. Schwerpunkt der diakonischen Arbeit ist die Essensausgabe der "Gesegneten Mahlzeit" von Montag bis Freitag, verbunden mit dem einmal wöchentlich stattfindenden Angebot der Sozialberatung (mittwochs 12 bis 14 Uhr).

Ein "Offener Seniorenkreis", gesellige Busfahrten im Sommerhalbjahr, das "Frauenfrühstück" und andere Angebote richten sich vorwiegend an ältere Menschen. Mit dem Stadtteilmanagement "Älterwerden im Wesertor" ist auf dem Gelände unserer Gemeinde auch eine Arbeitsstelle der Stadt ansässig geworden. Gäste unserer Gemeinde sind eine kleine Koreanische Gemeinde, die Guttempler, der Sängerbund Deutsche Post und der "Jodl-Diplom-Chor".

Die Alte Brüderkirche am Altmarkt wurde während des Krieges zerstört und danach wieder aufgebaut. Sie ist die älteste Kirche in Kassel, erbaut von 1292 bis 1376. Heute wird sie von einer Stiftung verwaltet und kann für besondere Anlässe gemietet werden. Die Alte Brüderkirche steht der Gemeinde für besondere Gottesdienste wie die Osternacht, Heiligabend oder Trauungen weiter zur Verfügung. Besondere Erwähnung verdient die Reihe "achtmal alte brüderkirche": Experimentelle Musikgottesdienste mit Neuer Musik und Kunst.

siehe auch