Naturpark Reinhardswald

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Naturpark Reinhardswald

Die Hessische Landesregierung hat mit Beschluss vom Herbst 2017, veröffentlicht von der Pressestelle des Hess. Ministeriums für Umwelt,Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz am 2.November 2017, die Ausweisung des neuen

Naturpark Reinhardswald bekannt gegeben.

Nach längeren Debatten und dem Ablehnungsbescheid des Hessischen Umweltministeriums vom Mai 2011 ist die Einrichtung des Naturparks Reinhardswald an der Nordspitze Hessens ein großer Erfolg im Sinne der Erhaltung der bedrohten Natur .

Der Naturpark Reinhardswald umfasst eine Fläche von 448,51 km².

Kern des Naturparks bildet der gemeindefreie Forstgutsbezirk Reinhardswald,

ferner gehören folgende Städte und Gemeinden zum Naturpark Reinhardswald: Bad Karlshafen, Trendelburg, Wesertal, Hofgeismar, Reinhardshagen, Immenhausen, Liebenau, Grebenstein sowie ein kleiner Teil der Gemeinde Fuldatal.



Das bedeutende hessische Waldgebiet Reinhardswald hatte bis 2017 keinen Rang als Naturpark. Einen entsprechenden Vorstoß des Landkreises Kassel hatte die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich im Mai 2011 abgelehnt.

siehe auch

Weblinks

https://www.naturpark-reinhardswald.de

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Naturpark_Reinhardswald?uselang=de