Naturpark Habichtswald

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von der Weidelsburg in Richtung Habichtswald

Der Naturpark Habichtswald befindet sich westlich von Kassel im Nordhessischen Bergland.

Der Habichtswald liegt im Westen von Kassel und ist ein Teilgebiet des West-Hessischen Berglands.

Der 474 km² große Naturpark wurde 1962 gegründet und ist heute ein beliebtes Naherholungsgebiet.

Im Naturpark Habichtswald befinden sich zahlreiche Burgen, Burgstätten, Burgruinen, Schlösser, Aussichtstürme und Klöster.

Im Jahre 2012 feierte der Naturpark sein 50-jähriges Jubiläum.

siehe dazu das Jubiläums-Faltblatt


Geografie

Blick zur Weidelsburg im Habichtswald
Hinweistafel am Habichtswaldsteig

Der Naturpark Habichtswald ist einer der nördlichsten Teile des weitläufigen Hessischen Berglands und durch tertiären Vulkanismus entstanden.

In Richtung Norden fällt er zum Diemeltal ab. Im Nordosten geht er über einen unbewaldeten und langgestreckten Höhenrücken, der sich zwischen Vellmar und Fuldatal-Ihringshausen nördlich von Kassel erhebt, in den Reinhardswald im Weserbergland über. In Richtung Osten schließt sich das so genannte Kasseler Becken an, hinter dem sich der Kaufunger Wald erhebt.

Auch im Südosten leitet ein unbewaldeter und langgestreckter Höhenzug zwischen Kassel und Baunatal vom Naturpark Habichtswald zur Söhre über, die sich östlich des Fuldatals erhebt.

Im Süden und Südwesten fällt die Berglandschaft in das Edertal ab, an deren anderen Ufer sich der Kellerwald erhebt. In letzterer Richtung und nach Westen schließen sich an das Parkgebiet das Waldecker Land und der Lange Wald an.

Der Naturpark Habichtswald ist über eine Autobahn und drei Bundesstraßen gut zu erreichen.

Geschichte

Ringwälle, Hünengräber und andere Funde zeugen davon, dass der Naturpark Habichtswald seit der Antike von Menschen belebt war; man datiert diese beispielsweise auf etwa 5000 vor Christus.

Schlösser, Burgruinen und alte Stadtanlagen verweisen auf das Mittelalter. Ein Beispiel ist die Kugelsburg oberhalb von Volkmarsen, die 1225 urkundlich erwähnt wurde und als romanische Kernburg bereits gegen Ende des 12. Jahrhundert entstand, zur Sicherung eines Übergangs über die Twiste an der alten Straße Fritzlar - Paderborn.

Ein weiteres Beispiel ist die Weidelsburg, die auf dem Weidelsberg (492 m ü. NN) oberhalb von Ippinghausen (einem Stadtteil von Wolfhagen) errichtet wurde, die größte Burgruine in Nordhessen.

Erbaut im 12. Jahrhundert, war sie seit Ende des 16. Jahrhunderts unbewohnt und verfallen. Von 1979 bis 1987 wurde sie mit großem Aufwand teilrestauriert. Vom ehemaligen Ost-Pallas bietet sich ein herrlicher Blick über die Landschaft des Naturparks Habichtswald mit ihren charakteristischen Basaltkuppen.

Von der Stadtwüstung Landsberg, einem Siedlungsplatz aus dem 13. Jahrhundert zwischen Wolfhagen im Süden und Volkmarsen im Norden, sind noch einige Mauerreste und der Ringwall mit Torresten vorhanden.

Informationszentrum - Naturparkzentrum Habichtswald

Im Jahre 2009 wurde auf dem Dörnberg das Besucher- und Informationszentrum Naturparkzentrum Habichtswald eröffnet. Es befindet sich auf dem Dörnberg bei Zierenberg (Auf dem Dörnberg 13).

Dort können sich Besucher über den Natur­park und dessen natur­räumliche, geschichtliche und geologische Voraussetzungen sowie über Freizeit- und Veranstaltungsangebote im Bereich des Naturparks informieren.

Naturpark Habichtswald

Bergpark Wilhelmshöhe

Zum Naturpark Habichtswald gehört der Bergpark Wilhelmshöhe (Kassel) mit dem Herkules, der Löwenburg und Schloss Wilhelmshöhe.

Eco-Museum und Eco-Pfade

Höchste Erhebungen und Aussichtstürme

Im Naturpark Habichtswald befinden sich insbesondere die Mittelgebirge des Habichtswalds aber auch zahlreiche andere Erhebungen. Die höchsten Erhebungen sind:

oder der

Aussichtstürme:

Landschaftsbild

Blick auf Habichtswald-Dörnberg

Der Naturpark Habichtswald umfasst den eigentlichen Habichtswald, ein waldreiches Mittelgebirge, das sich westlich an Kassel anschließt. Nur etwas südwestlich dieser Stadt und direkt südlich von Schauenburg ragen im Parkgebiet die ebenso stark bewaldeten Langenberge auf. Weiter südlich enthält er auch die bergige Landschaft um Bad Emstal und im Westen die deutlich flacher gegliederten "Stadtwälder" zwischen Naumburg und Wolfhagen.

Im Norden reicht der Naturpark über die Gemeinden Habichtswald und Zierenberg, wo der Große Bärenberg und der Hohe Dörnberg aufragen, bis nach Breuna. Nicht nur über zahlreiche Wanderwege können die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten des Parks aufgesucht werden.

Die Burg Schartenberg (auch: Schartenburg) ist eine Ruine auf dem Höhenrücken zwischen den beiden Tälern der Nebelbeeke und der Warme, nahe der Caldener Ortsteile Meimbressen und Ehrsten im Osten und der Zierenberger Stadttteile Laar und Hohenborn im Westen.

Am Südende dieses Höhenzuges liegt der Hohe Dörnberg. Die Ruine Schartenburg liegt auf dem Westabhang eines Höhenrückens. Dessen höchsten Erhebungen sind der Kleine Schreckenberg (475 m) und der Große Schreckenberg (460 m) sowie der Schartenberg (404 m).

Historische Gebäude

Burgen

Die Kugelsburg

Schlösser

ehem. Kloster

Künstlernekropole im Habichtswald: Spielraum (1995) von Werner Ruhnau

Künstlernekropole

Im Naturpark Habichtswald befindet sich eine "Künstlernekropole"; hier haben bisher acht Künstler von documenta-Rang meist ihren eigenen Grabplatz gestaltet.

Die Künstlernekropole ist über einen kleinen Rundwanderweg um den "Blauen See" zu erreichen.

siehe dazu auch:

siehe auch

Tourismus

Waldsee Asch

In den Zechen des Habichtswaldes fiel jede Menge Grubenwasser an. Ein bis heute nicht versiegender Quell. Aus dem noch immer vorhandenen, aber zugesperrten Eingang der Zeche Herkules im Bereich der Krähhahnstraße fließt ein klares, eisenhaltiges Wasser zu jeder Jahreszeit.

Diesen Umstand nutzte schon Landgraf Wilhelm IX. und ließ das Wasser über den zunächst als geschlossene, dann offene Verbindung gebauten Aschgraben in einen Waldsee laufen.

Der so genannte Asch, mundartlich für Topf, wurde ab 1785 künstlich als Wasserreservoire seitlich der Hauptachse des Bergparks Wilhelmshöhe angelegt. Dennoch wirkt er - in den Habichtshang integriert, im Wald eingebettet - natürlich, vermittelt die romantische Szenerie eines Waldsees.

Eine Insel ist ebenso Bestandteil des Konzeptes wie geschwungene Uferbereiche und Ausbuchtungen.

Wandern

Eco-Pfade

Vom Druseltal zum Hohen Gras

Ein Wandervorschlag der Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel

Wandertipp

Ausgangspunkt der Tour ist die Tramstation Druseltal. An der dortigen Wandertafel orientieren wir uns. Der Markierung E folgen wir bis zur Konrad-Adenauer-Straße, dort wechseln wir auf den Weg K5/K9, er leitet uns entlang dem Zeche-Marie-Weg zu den Gebäuden der ehemaligen Zeche. Hier biegt der Weg scharf nach links, steigt weiter an und erreicht den Wegestern unweit der Porta Lapidaria. Nun weiter geradeaus zum Brasselsberg mit dem Bismarckturm. Etwa 100 m vor dem Turm führt der Weg mit der Markierung L und S 13 abwärts und trifft wieder auf den Weg E, gemeinsam führen beide Zeichen zur Wegekreuzung Kaffeemühle. Hier wechselt die Markierung. Das M und umgekehrte T führen mit leichter Steigung westlich weiter und passieren dabei die Teufelsmauer. Nach dem Queren einer weiteren Wegekreuzung wandern wir leicht abwärts und entlang dem Firnsbach zur Gaststätte Herbsthäuschen.

Wir verlassen den markierten Weg, wenden uns nach links und gehen über die Wiesen bis zum Waldrand weiter, dort treffen wir auf die Markierung II, der wir nach rechts folgen. Weiter ansteigend führt der Weg zum Hohen Gras hinauf. Beim Gasthaus orientieren wir uns nach rechts. Die Markierung X 7 gemeinsam mit dem weißen Kreis (bis zum Asch) führt nun abwärts.

Vorbei an der Bergstation des Skiliftes trennen wir uns vom X 7 beim Ziegenkopf (565 m), lassen anschließend den Golfplatz links liegen und kommen zur Straße „Im Druseltal“. Rechts der Straße geht es weiter abwärts bis zur Gaststätte Neu-Holland, wo die Straße überquert wird. Hier müssen wir durch den Gastgarten gehen, und nach leichtem Anstieg wandern wir am Aschgraben bis zum Asch weiter. Erneut wechselt die Markierung, der Weg mit dem offenen Rechteck führt nun stetig abwärts und beim Seniorenwohnsitz Augustinum erreichen wir die Haltestelle Druseltal.


Naturfreunde, Ortsgruppe Kassel: Peter Habermann, Tel. 05 61/82 19 18, Fax: 05 61/51 33 70.

Habichtswaldsteig

Zum Vergrößern anklicken: Streckenverlauf des Habichtswaldsteiges

Der Habichtswaldsteig ist ein 85 Kilometer langer Wanderweg in Nordhessen. Der Premium-Wanderweg führt vom Edersee vorbei an Naumburg, Wolfhagen, Bad Emstal, Niedenstein und Schauenburg, vorbei am Kasseler Herkules nach Habichtswald und Zierenberg. Er kann aber auch andersherum gelaufen werden.

Auf ihrer Tour werden Wanderer vom scharfen Blick des Habichts begleitet. Der Greifvogel, der in der Region zu Hause ist, ist das Symbol für den neuen Habichtswaldsteig. Passend dazu lautet das Motto: "Auf den Schwingen des Habichts".

Der zweite Charakter des Habichtswaldsteiges ist der Bezug zur Grimmheimat und damit zu Märchen. Um den Berg der Fee läuft der Wanderer bei Breuna, im Land der Riesen befindet er sich bei Wolfhagen und im Tal der Quellen bei Naumburg. Auf der Burgruine der Schauenburg kann der Wanderer von vier überdimensionalen Thronen aus Eichenholz den Blick herrschaftlich über die weite Landschaft schweifen lassen.

Auf vier Etappen lässt sich der Habichtswaldsteig erwandern.

Zeltplatz Silbersee

Der Naturpark-Zeltplatz (mitten im Wald) am Silbersee, einem aus ehemaligem Basaltabbau entstandenen kleinen Waldsee, bietet die Möglichkeit, in einsamer Lage unter hohen Fichten zu übernachten.

siehe auch

Blick auf Zierenberg am Hohen Dörnberg - vorne rechts die Wichtelkirche

Weblinks

Wegweiser im Habichtswald