Mo Edoga

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Mo Edoga (Jahrgang 1952) ist ein Künstler, der aus Nigeria stammt. Er nahm an der documenta IX teil. Das Besondere an Edoga ist, dass er nicht nur Arzt, sondern auch Installationskünstler ist.

Vom Arzt zum Künstler

Der Übergang vom Arzt zum Künstler fand in der Orientierungsautonomie statt und wurde durch äußere Bedingungen ausgelöst: das Jahrhunderthochwasser von Rhein und Neckar im Jahr 1988. Nach dem Rückgang der Wassermassen sammelte er Schwemmhölzer, aus denen er seine Skulptur errichtete, wobei er die Schwemmhölzer mit Bändern verknüpfte, die er Ariadnefäden der Weltgeschichte nennt.[1]


Kunstbegriff

Edoga hat die kulturellen Vorstellungen seiner Heimat mit nach Europa gebracht. Kunst ist für ihn Handwerk. Dementsprechend steht für ihn der Arbeitsprozess im Zentrum.

Weblinks und Quellen

  1. Homepage des Künstlers Mo Edoga