Messeplatz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dem Messeplatz Schwanenwiese in Kassel nahe des Platzes der deutschen Einheit (am Kreisel) findet seit Herbst 1997 regelmäßig die vom Schaustellerverband Kassel-Göttingen ausgerichtete Frühjahrs- und Herbstmesse statt, erstere wird vom Veranstalter offiziell als "Frühlingsfest" beworben.

Des weiteren findet hier monatlich ein Flohmarkt statt, im Laufe eines Jahres machen auch zahlreiche Zirkusse auf dem Festplatz Station.

Geschichte

Messhaus

Die Tradition der Kasseler Frühjahrs- und Herbstmessen reicht bis 1762 zurück. Ihre Gründung gehört zu mehreren Maßnahmen Landgraf Friedrichs II., mit denen die heimische Wirtschaft gefördert werden sollte. Als Messhaus richtete man 1763 zunächst ein Gebäude an der Ecke Karlsstraße / Wilhelmsstraße ein und erweiterte es bald darauf um drei Flügelbauten. Sie fassten einen Hof ein, der sich zur Königsstraße hin öffnete, und waren schrittweise in verputztem Fachwerk errichtet worden: Im Erdgeschoss verlief rings um den Hof ein Gang, von dem Läden und Werkstätten abgingen, das Obergeschoss bestand aus großen, hellen Sälen mit abgetrennten Verkaufsständen. Das Gebäude war zugleich auch Sitz des Commerzien-Collegiums und der Gesellschaft für Ackerbau und Künste. Auf dem Hof stand von ca. 1786 bis 1809 ein Pavillon mit der Messwaage.

Der neue Hauptflügel von 1809 schloss den Hof zur Straße hin ab. Er enthielt große Säle für die Messestände, und bis zum Ende des Königreichs Westphalen 1813 war hier auch ein Raum für das Friedensgericht untergebracht. Nach Vollendung des Flügels trennte man den ältesten Gebäudeteil an der Karlsstraße ab und verlegte dorthin die Münzstätte aus dem Renthof.

Um 1837 wurde jährlich der Wollmarkt im Messhaus abgehalten, außerdem betrieben Kasseler Schreiner im Erdgeschoss ein Lager moderner Möbel, das als Möbelmagazin bzw. -fabrik bis 1904 bestand. Zudem befanden sich Ende des 19. Jahrhunderts im Gebäude die städtische Steuerinspektion, Dienstwohnungen und eine Glas- und Porzellanhandlung. 1904 brach man das Messhaus für den Neubau des Rathauses ab.