Menhir von Haldorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Menhir von Haldorf auch Riesenstein von Haldorf,

ein prähistorisches Kultur-Symbol aus der Megalithkultur ( um 2700 v. Chr.), befindet sich am südwestlichen Ortsrand von Haldorf, Gem. Edermünde, im Schwalm-Eder-Kreis.

Der etwa 25 Tonnen schwere, 5,4 m hohe Quarzitblock , der lange Zeit unter Grünland verborgen war, wurde 1975 durch einen Bergepanzer der Bundeswehr gehoben und danach wieder gesichert aufgestellt.

Der Riesenstein von Haldorf gehört in die Gruppe der neolithischen Menhire im nördlichen Teil des Chattengaus im nördlichen Hessen. Der nächststehende weitere Menhir, der Riesenstein von Wolfershausen befindet sich von Haldorf aus gesehen in südöstlicher Richtung jenseits der Eder in ursprünglicher Sichtweite.

Die Riesensteine gelten neben den neolithischen Galeriegräbern in Züschen/Lohne, in Niedenstein, in Calden und in Bonenburg/Rimbeck bei Warburg als bedeutende prähistorische Kulturdenkmale der Region.

siehe auch:

Tafel am Riesenstein von Frank Scheffer (1995)

Groth,Johannes, Menhire in Deutschland, Halle/Saale, 2013