Mecklar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mecklar ist ein Ortsteil der Großgemeinde Ludwigsau im Landkreis Hersfeld-Rotenburg im Nordosten von Hessen.

Geografie

Mit dem Rhönausläufer Seulingswald und der Landschaft bis hin zum Knüll bietet das Gemeindegebiet von Ludwigsau ein vielfältiges und abwechslungsreiches Landschaftsbild.

Geschichte

Mecklar wurde erstmals 1252 urkundlich erwähnt. Der Ort steht in enger Verbindung mit dem Fluss Fulda, der das heutige Dorf teilt. Urkundlich wird auch der Schiffsverkehr von Bremen auf der Weser und sodann weiter auf der Fulda bis nach Hersfeld über Mecklar erwähnt. Anstelle der steinernen Fuldabrücke, die im Jahre 1899 errichtet wurde, befand sich früher bei dem Dorf eine Furt.

Die Grundherrschaft hatte zunächst das Kloster Hersfeld, später die Landgrafschaft Hessen inne.

Zum Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Hersfeld gehörte der Ort in den Jahren 1807 bis 1813, danach zum Kurfürstentum Hessen und ab 1866/67 zum Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld.

Die Gemeinde Ludwigsau im Norden von Bad Hersfeld entstand im Zuge der hessischen Gebietsreform zu Beginn der 1970-er Jahre, nachdem sich zunächst die beiden Großgemeinden Ludwigseck und Ludwigsau aus ehemals selbständigen Gemeinden gebildet hatten. Namensgeber waren zwei Burgen des hessischen Landgrafen Ludwig I., von denen heute nur noch Burg Ludwigseck vorhanden ist. Am 31. Dezember 1971 wurde Mecklar in die neue Gemeinde Ludwigsau eingegliedert. [1]

Kirchengemeinde

Die Evangelischen Kirchengemeinden Mecklar und Meckbach sind seit 1891 zu einem Kirchspiel verbunden.

Vermutlich vollzog sich der Bekenntniswechsel nach Einführung der Reformation in Hessen unter dem Mecklarer Pfarrer Johannes Mel um das Jahr 1527.

Die Kirche zu Mecklar wurde 1732 als Barockkirche erbaut. Von dieser Kirche sind noch die Sakramentsnische im Chorraum und ein steinernes Relief des Heiligen Johannes an der Vorderseite des Altars erhalten.

In den Jahren 1991 und 1992 wurde die Kirche von außen saniert und vor der 750-Jahrfeier Mecklars im Jahr 2002 der Innenraum neu gestaltet. [2]

siehe auch

Verlauf der Fulda

Poppenhausen (Wasserkuppe) | Gersfeld | Bronnzell | Eichenzell | Fulda | Niederaula | Bad Hersfeld | Mecklar | Blankenheim | Breitenbach | Bebra | Lispenhausen | Rotenburg | Braach | Baumbach | Niederellenbach | Konnefeld | Morschen | Binsförth | Beiseförth | Malsfeld | Melsungen | Schwarzenberg | Röhrenfurth | Lobenhausen | Körle | Wagenfurth | Grebenau | Büchenwerra | Guxhagen | Guntershausen | Fuldabrück | Bergshausen | Kassel | Spiekershausen | Wahnhausen | Speele | Wilhelmshausen | Bonaforth | Hann. Münden

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982, Verlag W. Kohlhammer - Stuttgart und Mainz 1983, Seite 397
  2. www.ekkw.de/hersfeld/gemeinden/mecklar

Weblinks