Max Nehrdich

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Nehrdich
Max Nehrdich war ein Kasseler Fotograf. Geboren wurde Nehrdich 1880 in Eisenach. Er starb 1959 in Kassel.

Werdegang

Als 22-jähriger kam Nehrdich nach Kassel und richtete sich kurz darauf an der Kasseler Querallee / Ecke Reginastraße im Vorderen Westen sein Fotostudio ein. Noch heute ist dort ein Fotograf (Klintzsch) ansässig. Seinerzeit zeichnete sich die Porträtfotografie durch Steifheit aus. Der junge Nehrdich ging neue Wege. Er wollte lebendige Porträts. Oder wie er es nannte: „die Seelenregungen des Künstlers einfangen“.

1913 versuchte der Fotograf den Intendanten des Königlichen Hoftheaters (Staatstheater) zu überzeugen, Fotos für das Theater machen zu lassen. Doch dieser war äußerst skeptisch – das königliche Hoftheater habe so etwas nicht nötig. Letzlich war es aber der Beginn einer langen Zusammenarbeit. Nehrdich war insgesamt 45 Jahre der Bühnenfotograf des Staatstheaters, er sah 16 Intendanten kommen und gehen und machte bei gut 1300 Generalproben 75.000 Theateraufnahmen. Ein großer Teil seiner Bilder fiel dem Bombenangriff im Oktober 1943 zum Opfer.

Als Höhepunkt seines Leben beschrieb Nehrdich den Tag, als Königin Elena von Italien in sein Atelier kam, um sich ablichten zu lassen. In den 1930er-Jahren war die Adelige mehrfach in Kassel. Sie besuchte ihre erkrankte Tochter, die mit Prinz Philipp von Hessen verheiratet war. 1937 sorgte die Königin dafür, die nach ihr benannte Kasseler Paracelsus-Elena-Klinik zu gründen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Nehrdichs Studio zerstört, doch er baute es wieder auf. Als er 1959 – wenige Jahre nach seiner Frau – starb, hatte er bei Ausstellungen 33 Preise errungen. Sein Sohn Rolf-Werner Nehrdich (1912-2002) setzte die Arbeit des Vaters fort. Er gründete in Kassel die Höhere Lehranstalt für Fotografie, die auch der berühmte Modefotograf F.C. Gundlach besuchte.

Ausrüstung

Nehrdich arbeitete mit seiner Kamera vom Typ Zeiss „Tropen-Nettel“, die so hieß, weil sie besonders für Fotos in tropischen Gegenden geeignet war, nicht nur im Theater.

siehe auch

Weblinks und Quellen