Max-Planck-Gymnasium

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Max-Planck-Gymnasium (MPG) befindet sich in Göttingen am Theaterplatz 10.

Aufbau

Das MPG ist ein vierzügiges Gymnasium mit Ganztagsangebot. Seit der Angliederung der 5. und 6. Klassen besteht die Schule aus zwei Gebäuden, dem Haupthaus am Theaterplatz - dort werden die Klassen 8, 9, 10, 11 und 12 unterrichtet und dem Gebäude am Albanikirchhof - hier werden die Klassen 5, 6 und 7 unterrichtet. Das Nebengebäude wird auch als Minimax bezeichnet. Es gibt rund 90 Lehrer. Zur Schule gehören auch eine Mensa, eine Bibliothek und eine Fahrradwerkstatt.

Bibliothek

Die Bibliothek des Gymnasiums ist die älteste Schulbibliothek in Göttingen. Ihre Wurzeln reichen bis in das Jahr 1586 zurück.

1730 war die Bibliothek so gut entwickelt, dass ihre Existenz für den König von Hannover ein wesentliches Kriterium für die Gründung einer Universität in Göttingen war. So wurde die Bibliothek der Schule zur Keimzelle der Uni-Bibliothek, wo bis heute Bücher mit dem Schulstempel zu finden sind.

Die heutige Bibliothek des Gymnasiums ist auf das Haupt- und Nebengebäude verteilt und umfasst einen Bücherbestand von 18.000 Exemplaren. Die Bibliothek des Haupthauses beinhaltet 20 Unterrichtsfächer und eine Jugendbücherei.

Geschichte

  • 1586 Gründung des Pädagogiums im Paulinerkloster
  • 1654 Stadtschule und Fürstliche Landesschule
  • 1686 100-Jahrfeier am 28. April
  • 1717 Der Gymnasialinspektor richtet mit 200 Talern eine Schulbibliothek ein
  • 1734 Keimzelle der Universität - Neukonstituierung als Stadtschule
  • 1735 Umzug an den Neuen Markt (heute Wilhelmsplatz)
  • 1831 Friedrich August Grotefend wird Direktor (bis zu seinem Tod am 28. Februar 1836)
  • 1877 Königliches Gymnasium
  • 1884 Einzug in das heutige Gebäude am Theaterplatz
  • 1919 Staatliches Gymnasium und
  • 1947 Umbenennung in "Max-Planck-Gymnasium" am Todestag Plancks (4. Oktober)

siehe auch

Weblinks und Quellen