Martinsglocke

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Martinsglocke ist die größte Glocke des St.Petri - Domes in Fritzlar. Sie wiegt ca. 3500 kg und hat einen Durchmesser von 1715 mm und ist dem heiligen Martin geweiht.

Seit rund tausend Jahren ist der heilige Martin der Stadtpatron Fritzlars, weshalb die Glocke zu seinen Ehren in moderner Uniziale die Inschrift trägt: Sancte Martine, Protege urbem tuam Frideslariam (Heiliger Martin, beschütze deine Stadt Fritzlar). Auf ihrer Flanke findet sich eine Nachbildung jenes Reliefs,das seit 1445 das Fritzlarer Rathaus ziert und die Mantelteilung Martins mit einem Bettler zeigt.

Die Martinsglocke konnte 1972 vor allem durch die Spende von Pfarrer Dr. Martin Hannappel gegossen werden. Gegossen wurde sie von der Firma Petit & Gebrüder Edelbrock in Gescher. Als Bourdon legt sie ein mächtiges Klangfundament unter das Domgeläut. Sie erklingt (wie bei dem meisten größten Glocken einer Kirche) nur an ganz besonderen Anlässen. Zudem gebührt ihr das Vorläuten zum Hochamt an den höchsten kirchlichen Festen. Ertönt sie zu anderen Zeiten für eine Viertelstunde alleine, vermeldet sie den Tod von Papst, Bischof oder Pfarrer.

siehe auch