Markus Lüpertz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index
Markus Lüpertz, aufgenommen im Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg

Markus Lüpertz ist ein Künstler aus Deutschland (Jahrgang 1941), der an der documenta 6 und der documenta 7 teilgenommen hat.

Werk

Lüpertz ist Maler, Grafiker und Bildhauer. Er wird wegen seines egozentrischen Auftretens und seines extravaganten Lebensstils auch als Malerfürst bezeichnet.[1]

Er zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlern seiner Generation. In den 1960er- und 1970er-Jahren entwickelte er mit Künstlern wie Karl Horst Hödicke den kritischen Realismus. Lüpertz hat mit seinen Skulpturen, Kirchenfenstergestaltungen und künstlerischen Aktionen nicht nur maßgeblich in den öffentlichen Lebensraum gewirkt, sondern sein Werk wird auch bis heute kontrovers diskutiert und ist mit Fragestellungen nach einem gewandelten Kunstverständnis und Künstlerbild verbunden. [2]

Von Beginn an widmete sich Markus Lüpertz neben der bildenden Kunst auch der Lyrik, der Prosa, der Musik und dem Theater. Sein Werk umspannt einen Zeitraum von fast 50 Jahren und reicht von der Anti-Malerei nahe der Pop Art der 1960er-Jahre bis zur Auseinandersetzung mit der klassischen Malerei in den vergangenen Jahrzehnten.[3]

Künstlerischer Werdegang

Lüpertz gehört zur Generation von Künstlern, die zu einer Zeit ihren eigenen Weg suchten, als die abstrakte Kunst von Paris und New York kommend die westeuropäische Kunstszene beherrschte. Früh verließ er daher das Rheinland und wandte sich nach Berlin. Dort beschritt er 1962 seinen Weg zu einem pathetischen Realismus mit der Proklamation der dithyrambischen Malerei. Der Begriff dithyrambisch stellt über die gedankliche Brücke der späten Gedichte Nietzsches den Bezug zum antiken Gott Dionysos her, dem Gott des Rausches und der Ekstase. Lüpertz bedurfte dieses Pathos, um an den Erfolg des eigenen Aufbruchs gegen die seinerzeit dominierende Kunst der Abstraktion zu glauben.[4]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Interview aus welt.de vom 10. März 2009: "Die Welt dreht sich nur um mich"
  2. Markus Lüpertz in der Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück
  3. Markus Lüpertz auf bundeskunsthalle.de
  4. Markus Lüpertz auf bundestag.de