Marisol

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Maria Sol „Marisol“ Escobar (geboren 1930 in Paris) ist eine US-amerikanische Bildhauerin, Malerin und Objektkünstlerin venezolanischer Herkunft. 1968 nahm sie an der documenta 4 teil.

Werk

Marisol bewegt sich in unterschiedlichen Stilrichtungen: Ihre Arbeiten reichen stilistisch vom abstrakten Expressionismus über Hard Edge bis zur Pop-Art, mit der sie am ehesten in Verbindung gebracht wird. Marisols Skulpturen sind stark von der präkolumbianischen Kunst, vom Primitivismus und von lateinamerikanischer Indio- und Volkskunst beeinflusst.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Marisol Escobar