Mariae Himmelfahrt Melsungen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kirche "Mariae Himmelfahrt" in Melsungen ist die Pfarrkirche der katholischen Kirchengemeinde.

Katholische Kirchengemeinde "Mariae Himmelfahrt"

Die katholische Kirchengemeinde Mariae Himmelfahrt erstreckt sich über die nordhessische Stadt Melsungen, die Orte Malsfeld und Körle sowie Guxhagen.

Filialkirche

Zur Kirchengemeinde gehört die Filialkirche St. Michael in Guxhagen (Sudetenstraße 9, 34302 Guxhagen).

Geschichte

Die katholische Kirche in Melsungen blickt auf eine weit mehr als 100-jährige Geschichte zurück.

Am 14. September 1890 fand zum ersten Mal nach der Reformation wieder ein katholischer Gottesdienst in Melsungen statt. In einer Pressemitteilung zum 100-jährigen Jubiläum findet sich der Hinweis, dass der Magistrat der Stadt Melsungen den damals weniger als 50 Katholiken ein Zimmer im Rathaus zur Verfügung gestellt. Ab Herbst 1892 wurde dann ein Wohnhaus in der Unteren Steingasse als Notkapelle hergerichtet.

Eine Kirche auf dem Lindenberg an der Franz-Gleim-Straße, entstanden nach den Plänen der Kasseler Architekten Langenberg, wurde am 7. Juli 1907 geweiht und diente 60 Jahre den katholischen Gläubigen in Melsungen. Am 25. August 1968 wurde hier zum letzten Mal die Heilige Messe in der zum Abbruch freigegebenen Kirche gefeiert.

In 1968/69 wurde die katholische Kirche in Melsungen abgerissen und durch einen größeren Neubau ersetzt, da der Vorgängerbau zu klein geworden war. Am 14. Dezember 1969 waren fast 900 Gläubige Zeugen, als der damalige Bischof von Fulda, Dr. Adolf Bolte, die neue Kirche weihte.

Kontakt

  • Katholische Kirchengemeinde Mariae Himmelfahrt, Franz-Gleim-Straße 20, 34212 Melsungen
  • Telefon 05661/ 2659 - Fax 05661/ 9 290 290
  • www.kath-kirche-melsungen.de

Pastoralverbund

Die katholische Kirchengemeinde gehörte ursprünglich zum Pastoralverbund St. Petrus Canisius, Schwalm-Eder-Nord – Melsungen. Im Sommer 2011 schlossen sich die Kirchengemeinden Mariae Himmelfahrt Melsungen, St. Peter Fritzlar, St. Bonifatius Ungedanken, Herz Jesu Gudensberg, Christkönig Borken und Christus-Epheta Homberg sowie die Pfarrkuratien St. Wigbert Wabern und Mariae Namen Gensungen sowie die Seelsorgestelle St. Elisabeth Spangenberg zum neuen Pastoralverbund St. Brigida Schwalm-Eder-Fulda zusammen. Der neue Pastoralverbund bildet zusammen mit dem bestehenden Pastoralverbund "Maria Hilf-Schwalmstadt" das Dekanat Fritzlar. [1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen auf www.poi.bistum-fulda.de

WEblinks