Marco Grimaldi

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marco Grimaldi (* 29. September 1983 in Göttingen) ist ein deutscher Basketballspieler. Er ist der Bruder des Fußballprofis Adriano Grimaldi.

marco Grimaldi

Marco Grimaldi spielte zunächst für seinen Heimatverein BG 74 in Göttingen. Danach wechselte er innerhalb der 2. Basketball-Bundesliga und spielte für Wolfenbüttel, Weiden und ETB SW Essen, bevor er 2006 wieder nach Göttingen zurückkehrte. Unter Trainer John Patrick, der ebenfalls nach einem einjährigen Engagement in Japan zur BG 74 zurückgekehrt war, stieg er mit dem Team 2007 in die Basketball-Bundesliga auf und kam zunächst regelmäßig in der höchsten Spielklasse zum Einsatz. Nachdem sich in der zweiten Erstligasaison seine Einsatzzeiten beinahe halbierten, verließ er 2009 seine Heimatstadt erneut und trat in der Pro A, die 2007 die zweigleisige 2. BBL ersetzt hatte, für den ehemaligen Erstligisten BG Karlsruhe an. Nach einer Saison kehrte er zur BG 74 zurück und war zunächst für die 2. Mannschaft in der viertklassigen Regionalliga aktiv. Nachdem John Patrick den Verein am Saisonende 2010/11 verließ, wurde der erfahrene Grimaldi zur kommenden Saison wieder für den Erstligakader reaktiviert. [1]

Am 30.Oktober 2011 starben seine langjährige Freundin und seine jüngere Schwester (16) auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel in Gießen bei einem Verkehrsunfall auf der A5 bei Alsfeld.[2]

Weblinks

  1. Website der BBL: Aufstiegsheld und Lokalmatador kehrt zurück
  2. HNA vom 31.10.11: Die Basketballwelt trauert mit

Kategorie