Mac Zimmermann

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Mac Zimmermann, mit bürgerlichem Namen Heinz Zimmermann, war ein Künstler (1912-1995) aus Deutschland, der an der documenta II teilgenommen hat.

Werk

Zimmermann war Maler und Grafiker. Er zählt zu den wohl bedeutendsten deutschen Vertretern des Surrealismus.[1]

In der Federzeichnung entwickelte er eine zart strichelnde Technik, die aber nie skizzenhaft-emotional ausgreift, sondern die geschlossene, bald silhouettierte Form sucht. In seiner ersten surrealistischen Phase formte er aus teils realistischen, teils abstrakten Form-Elementen Figurinen von schwebender Eleganz, die sich mit- und ineinander zu Paaren oder Gruppen verbinden; charakteristisch sind dabei Verjüngungen nach oben, Schwellformen nach unten, oft auch gewundene, strähnige Strichlagen, mit denen Körper wie aus Draht geflochten scheinen. Später vereinzelt er diese Figurationen.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Mac Zimmermann
  2. Mac Zimmermann auf newart24.de