Maarten Thiel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maarten Thiel
Der Kasseler Künstler Maarten Thiel starb im September 2008 im Alter von 63 Jahren. Er erlag einem Krebsleiden.

geb. am 13.05.1945, gest. am 20.09.2008

Der Zeichner, Grafiker und Maler Maarten Thiel war in Kassel eine künstlerische Institution. Er hatte, unterstützt von seiner Frau Christa, einen großen Kreis von Sammlern gefunden und konnte auch im Laufe der Jahre mit Farbgestaltungen in öffentlichen Gebäuden Zeichen setzen. Vor allem mit seinem Farbprogramm für die Neubauten des Elisabeth-Krankenhauses schuf er neue Maßstäbe, weil er mithilfe der Farben Leitsysteme entwickelte.

Der aus Amsterdam stammende Thiel, der 20-jährig nach Kassel kam und erst als Anstreicher und später zeitweise als Lehrer arbeitete, bevor er sich als freier Künstler niederließ, hatte lange geschwankt, ob er Biologe werden oder seinem zeichnerischen Trieb nachgehen sollte.

Bis zum Schluss, auch in der Phase, in der er zu einer ganz freien, abstrakten Malerei gefunden hatte, blieben Thiels Nähe zur Natur und seine Lust an der Botanik in seinen Bildern spürbar: Blätter und Gräser sowie Palmen und Flechtwerk tauchten als Motive ebenso auf wie Dreiecke, Pyramiden und Segel.

Maarten Thiel vereinte zwei Naturen in sich. Zum einen wollte er erzählen. So begann er in Kassel als ein Grafiker, der dem Fantastischen zugeneigt war und auch ein Zwischenspiel als handfester Realist hatte. Dann wieder wollte er großflächig gestalten und sich nur mit der Farbe auseinandersetzen.

Diese freie malerische Haltung bestimmte zuletzt sein Schaffen. Zeichnen und Malen waren für ihn Abenteuer. Er wusste, was er wollte, ahnte aber nicht, wohin ihn die Arbeit an einem Bild führen würde. Er beherrschte seine Kunst meisterhaft und hatte gerade deshalb Angst vor der Routine.

Maarten Thiel hinterlässt seine Ehefrau, eine Tochter aus erster Ehe und einen Stiefsohn.


Quelle

  • HNA vom 24.09.2008, Autor: Dirk Schwarze