Mündener Kanu-Club

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
596770180-muendener-kanu-club-besteht-seit-jahren-ih34.jpg
Der Mündener Kanu-Club ist ein Sportverein mit Sitz in Hann. Münden. Ausübung, Pflege und Förderung des Kanusports sind die zentralen Anliegen des Vereins. Gegründet wurde der Verein im Jahr 1949.

Geschichte

Ursprünglich ist der Mündener Kanu-Club aus der TSG 1860 Münden hervorgegangen: Zwischen 1945 und 1946 erfolgte die Gründung einer Kanu-Sparte mit mit Kanuten innerhalb der TSG 1860 Münden. Am 25. Mai 1949, wurden alle Mitglieder dieser Kanu-Sparte zur Gründungsversammlung eines selbständigen Kanu-Clubs in die Schloßschänke eingeladen. Erschienen waren damals 49 Mitglieder der Sparte sowie zwei Vorstandsmitglieder der TSG. Mit 46 Stimmen wurde die Loslösung aus der TSG beschlossen. Kurt Führer wurde damals einstimmig zum Vorsitzenden des Mündener Kanu-Clubs gewählt.

Am 21. August 1949 wurde der erste Städtewettkampf im Faltboot zwischen Vereinen aus Kassel, Göttingen und Hann. Münden auf der Fulda veranstaltet. Am selben Abend fand die Gründungsfeier im Hotel St. Hubertus, dem späteren Wintergarten-Kino, statt.

Im Jahr 1950 hatte der Verein 112 Mitglieder. Die Stadt Münden ermöglichte die Unterbringung der Boote des Vereins in der ehemaligen Flussbadeanstalt. Da der Platz nicht lang ausreichte wurde nach einer neuen Abstellmöglichkeit gesucht. Vom Altherrenverband des Mündener Rudervereins pachtete der Verein eine verfallene Bootshalle, die von den Mitgliedern umgebaut wurde. Im Jahr 1951 reichte auch dort der Platz nicht mehr. Eine schwimmende Bootshalle der ehemaligen Wehrmacht wurde an Land gezogen und ausgebaut. Darin war auch Platz für einen Clubraum.

Am 5. Oktober 1952 wurde der Grundstein für ein neues Bootshaus in Münden gelegt. Die Stadt Hann. Münden stellte Bauholz im Wert von 2000 DM sowie 400 DM Bargeld zur Verfügung. Der Betrag wurde als Grundschuld eingetragen. Der Landessportbund Niedersachsen stellte einen Betrag von 12.000 DM zur Verfügung, der Landkreis beteiligte sich mit 6.500 DM und der Kreissportbund Münden mit 7.500 DM. Damit stand eine Bausumme von 27.900 DM zur Verfügung. Doch dieser Betrag reichte zur Fertigstellung nicht. Der Verein verkaufte Bausteine im Wert von 5 DM als Spende für je einen Sack Zement verkauft. Einige Mitglieder stifteten außerdem für jedes Saalfenster 40 DM. Daneben wurden Überschüsse aus Büttenreden und Regatten für den Bau verwandt. Das Untergeschoss war am 24. November 1953 fertig. Am 14. Oktober 1956 wurde das neue Bootshaus eingeweiht.

Am 5. Juli 2014 feierte der Club sein 65-jähriges Bestehen.

Weblinks und Quellen

Einzelnachweise