Mülhausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mulhouse ist seit 1965 die Partnerstadt von Kassel. Mulhouse befindet sich in Frankreich im Elsass. Im Jahr 2012 hatte die Stadt im Dreiländereck zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz etwa 110.000 Einwohner. Nach Straßburg ist Mulhouse die zweitgrößte Stadt im Elsass.

Geschichte

803 wurde die Ortschaft erstmals erwähnt. Da der Ort an zwei Flüssen (Doller und Rheinzufluss Ill) liegt, kam es immer wieder zu Überschwemmungen. Aus dieser Not heraus wurde eine Mühle gebaut - das Wasser trieb sie an. Die Mühle existiert bis heute und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Die Mühle ist zudem der Namensgeber der Stadt. Das Mühlrad im Wappen der Stadt erinnert bis heute daran.

Zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert gehörte Mulhouse (deutsch: Mülhausen) zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Danach wurde die Provinz Elsass erstmals französisch. 1798 wurde Mulhouse französisch, zuvor gehörte es als Republik der schweizerischen Eidgenossenschaft an.

Wirtschaft

Der wirtschaftliche Aufschwung setzte im 18. Jahrhundert mit der Textilbranche ein. Mulhouse galt als das französische Manchester.

Mulhouse gilt als Wegbereiter der industriellen Revolution in Frankreich. Größter Arbeitgeber der Region ist heute ein Werk des Autoherstellers Peugeot. Außerdem haben sich in Mulhouse Chemie-, Elektronik- und Maschinenbau-Unternehmen angesiedelt.

Museen

Mulhouse gilt als europäische Hauptstadt der Technikmuseen - ein Automobilmuseum, ein Eisenbahnmuseum, ein Stoffmuseeum und ein Museum für Elektroenergie sind dort unter anderem zuhause. Nach der Hauptstadt Paris zählt Mulhouse die meisten Museumsbesucher in Frankreich.

Städtepartnerschaft mit Kassel

1965 besiegelten der damalige Kasseler Oberbürgermeister Karl Branner und sein französischer Kollege Emile Muller die Städtepartnerschaft. Die Partnerschaft sollte der Völkerverständigung 20 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges dienen.

Als Mann der ersten Stunde organisierte der Niederzwehrener Norbert Rose in den 1960er-Jahren viele Jugendbegegnungen und begeisterte seine Mundartfreunde von Schoppen und Kännchen für die Partnerschaft. In den 1970er-Jahren sorgten die Karnevalisten bei gegenseitigen Besuchen für Stimmung. Die Zissel-Gilde hatte Auftritte im Elsass, das Orchester der Freien Turnerschaft Niederzwehren ebenfalls. Senioren, Sportler und Schulen pflegten den Austasuch.

Platz in Kassel

Als Zeichen der Städtepartnerschaft zwischen Kassel und Mulhouse ist nicht nur der Platz vor der Erlöserkirche im Stadtteil Fasanenhof nach der Stadt benannt worden. Auch die Straßenschilder des Platzes sind zweisprachig. Je eines ist deutsch und eines französisch beschriftet.

siehe auch

Weblinks und Quellen


Einzelnachweise