Lygia Clark

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Lygia Clark war eine Künstlerin (1920-1988), deren Werke auf der documenta X gezeigt wurden.

Werk

Mit ihrer engen Verknüpfung von künstlerischer und therapeutischer Tätigkeit spielte Clark in der brasilianischen Kunst eine ebenso einzigartige wie einflußreiche Rolle. Ihre Laufbahn begann gegen Ende der 1950er-Jahre. Zunächst befaßt sie sich mit geometrischer Abstraktion, doch sie begreift bald, dass sie nach einer grundlegend organischen Ausdrucksform sucht, die von den Zwängen und Beschränkungen des Tafelbildes frei ist. Sie wird, wie ihr Freund Hélio Oiticica, ein wichtiges Mitglied der neokonkreten Bewegung und beschäftigt sich zu Beginn der 1960er-Jahre mit der Herstellung ephemerer und manipulierbarer Objekte.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Lygia Clarks Werk auf universes-in-universe.de