Ludwig Bress

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig Bress war Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Universität Gesamthochschule Kassel.

Werdegang

Stasi-Verstrickungen

Professor Ludwig Bress hat 30 Jahre lang als inoffizielle Mitarbeiter („IM") der Stasi Interna aus katholischen Einrichtungen in der Bundesrepublik an das Ministerium für Staatssicherheit der DDR verraten. Bis Anfang Oktober 1996 lehrte der damals 63]ährige Wirtschaftswissenschaftler an der Gesamthochschule Universität Kassel. Nach eigenen Angaben hat er aus gesundheitlichen Gründen um seine Versetzung in den Ruhestand gebeten. Nach Ermittlungen der Gauck-Behörde und Informationen des Berliner "Tagesspiegels" soll Bress Interna aus dem Freiburger Herder-Verlag, der Katholischen Studentengemeinde West-Berlin sowie dem katholischen Studentenverband Unitas an die Stasi weitergegeben haben. Die Bundesanwaltschaft hatte ein Ermittlungsverfahren gegen Bress bereits 1995 wegen Verjährung eingestellt. Bress, der Ende der 50er Jahre von Berlin in die Bundesrepublik gekommen war, erklärte gegenüber der HNA-Sonntagszeit, er sei von den DDR-Behörden unter Druck gesetzt worden und habe die Spitzeldienste geleistet, um Nachteile für seine weiter in der DDR lebenden Angehörigen abzuwenden.

siehe auch

Weblinks und Quellen