Lindewerra

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lindewerra
Lindewerra 29052010 BICYCLE).jpg
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Einwohner: 251 (2009)
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036087
Kfz-Kennzeichen: EIC
Adresse der
Verwaltung:
Straße zur Einheit 2
37318 Lindewerra
Website: www.lindewerra.de

Lindewerra ist eine Gemeinde an der Werra - im Thüringer Grenzland zu Hessen und Niedersachsen hin - im Landkreis Eichsfeld.

Die Gemeinde gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Hanstein-Rusteberg.

Geografie

Das Dorf liegt an einem hufeisenförmigen Bogen der Werra und etwa 300 Meter unterhalb der sagenumwobenen Teufelskanzel und ist auch als das "Stockmacherdorf Deutschlands" bekannt.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Lindewerra ist wahrscheinlich schon in fränkischer Zeit vor etwa 900 entstanden und wurde 1299 erstmals als „Lindenewerde“ urkundlich erwähnt.

1836 brachte Wilhelm Ludwig Wagner das Stockmachergewerbe in den Ort und es entwicktelte sich der Export von Wander- und Spazier-Stöcken in alle Welt.

In den Jahren 1900/ 1901 entstand eine Sandsteinbrücke über die Werra, deren Mittelteil während des Rückzugs der Wehrmacht am 8. April 1945 gesprengt wurde. Es dauerte bis zum Jahre 1999 bis die Brücke anlässlich der 700-Jahr-Feier des Orts wieder für den Verkehr frei gegeben wurde.

Wappen

Die Bestandteile des Ortswappens symbolisieren die Lage (ein blaues Hufeisen als Symbol für die Ortslage am hufeisenförmigen Werrabogen), die Namensherkunft (das Lindenblatt) und das historische Handwerk des Dorfs (die gekreuzten Wanderstöcke stehen für das Stockmacherhandwerk).

Kirche

Die evangelische Dorfkirche wurde 1738 errichtet und besitzt einen spätgotischen Flügelaltar, der um 1500 für die katholische Vorgängerkirche entstand.

Zur Kirche gehört ein spätgotischer Taufstein und eine Kanzel aus 1638. Die Barockorgel stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Sehenswürigkeiten

Die Straße nach Lindewerra

Stockmachermuseum

Das Stockmachermuseum am Ort erinnert an den von dem Stockmacher Wilhelm Ludwig Wagner begründeten Handwerkszweig, der im Jahre 1836 aus Eddigehausen nach Lindewerra kam und mit der Herstellung von Gehstöcken aus den an den Berghängen wachsenden Eichenschösslingen begann.

siehe auch

Werra-Radweg

Der ca. 377 km lange Werra-Radweg verläuft entlang der Werra in Thüringen, Hessen und Niedersachsen.

Er führt von den beiden Werraquellen in Fehrenbach und Siegmundsburg bis nach Hann. Münden.

Weblinks




Städte und Gemeinden im Landkreis Eichsfeld
Eic wappen1.jpg

Arenshausen | Asbach-Sickenberg | Berlingerode | Bernterode (bei Heilbad Heiligenstadt) | Bernterode (bei Worbis) | Birkenfelde | Bischofferode ( Eichsfeld )| Bockelnhagen | Bodenrode-Westhausen | Bornhagen ( Eichsfeld ) | Brehme | Breitenworbis | Buhla | Burgwalde | Büttstedt | Deuna | Dieterode | Dietzenrode-Vatterode | Dingelstädt | Ecklingerode | Effelder | Eichstruth | Ferna | Freienhagen ( Eichsfeld )| Fretterode | Geisleden | Geismar ( Eichsfeld ) | Gerbershausen | Gernrode ( Eichsfeld ) | Gerterode ( Eichsfeld ) | Glasehausen | Großbartloff | Großbodungen | Hausen ( Eichsfeld ) | Haynrode | Heilbad Heiligenstadt | Helmsdorf | Heuthen | Hohengandern | Hohes Kreuz |Holungen |Hundeshagen | Jützenbach | Kallmerode | Kefferhausen | Kella | Kirchgandern | Kirchworbis | Kleinbartloff | Kreuzebra | Krombach | Küllstedt | Leinefelde-Worbis | Lenterode | Lindewerra | Lutter |Mackenrode ( Eichsfeld )| Marth | Neustadt | Niederorschel | Pfaffschwende | Reinholterode | Rohrberg | Röhrig | Rustenfelde | Schachtebich | Schimberg | Schönhagen ( Eichsfeld ) | Schwobfeld | Sickerode | Silberhausen | Silkerode | Steinbach | Steinheuterode | Steinrode | Stöckey | Tastungen | Teistungen | Thalwenden | Uder | Volkerode ( Eichsfeld ) | Vollenborn | Wachstedt | Wahlhausen | Wehnde | Weißenborn-Lüderode | Wiesenfeld ( Eichsfeld ) | Wingerode | Wüstheuterode |Zwinge