Lidwien van de Ven

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Lidwien van de Ven ist eine niederländische Künstlerin (Jahrgang 1963), die an der documenta 12 teilgenommen hat.

Werk

Lidwien van de Ven ist Videokünstlerin und Fotografin.[1] Sie stellt durch ihre Fotografien gesellschaftliche und politische Bezüge her. Die Fotos scheinen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun zu haben, sind aber durch oftmals beiläufig wirkende Motive miteinander verbunden.


Lidwien van de Ven gehört zu den vier Künstlern, die im Museum Fridericianum einen eigenen, in sich geschlossenen Raum erhalten haben. So kann sie in unterschiedlichen Formaten (bis hin zum Foto im Plakatformat) eine Geschichte entwickeln, die von dem christlich-islamischen und europäisch-arabischen Konflikten erzählt. Es sind keine spektakulären Bilder und doch Aufnahmen voller Sprengkraft. Im Zentrum stehen unter anderem die Folgen des Streits um die dänischen Mohammed-Karikaturen.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Lidwien van de Ven